Stephan Herbert Fuchs
 

Start

 

ARCHIV:

2021

2020

2019

2018

2017

2016

2015

 

ARTIKEL:

Bayreuther Festspiele
Feuilleton
Interviews

Justiz

Kirche
Landwirtschaft
Politik
Sonstiges
Umwelt

Wirtschaft
 

FOTOS:
Bayreuther Festspiele
Menschen
Musik
Orte
Politik
Sonstiges

 

SPEZIAL
Elvis im Fichtelgebirge

 

Freizeittipps

 

Humboldt250

 

Kulmbacher Köpfe der Kultur

 

In eigener Sache

 

Kontakt

 

Impressum

 

Aktuelles

24.11.2022

„Momentan schaut es eher schlechter aus“ / Wirten und Gästen ist nicht zum Feiern zumute

Kulmbach. Explodierende Energiekosten, steigende Lebensmittelpreise und akuter Mitarbeitermangel: vielen Gastwirten und Hoteliers ist derzeit nicht zum Feiern zumute. Den meisten Gästen aber offensichtlich auch nicht, wie die aktuellen Buchungs- und Reservierungszahlen in der Gastronomie zeigen. Dabei hätten die Wirte die Einnahmen nach zwei Jahren Corona-Pause so dringend nötig. Auch in Kulmbach und Umgebung gibt es deutlich weniger Buchungen als in den Jahren vor der Pandemie. Für die Wirte kommt die derzeitige Situation einer Katastrophe gleich. ...weiterlesen

nach oben


21.11.2022

Brennholz: Vom Massenprodukt zur Mangelware / Genug Holz ist vorhanden, doch es muss erst getrocknet werden

Kulmbach. Die Nachfrage nach Brennholz ist so hoch wie selten. Immer mehr Menschen wollen sich für den Winter eindecken. Brennholz habe sich vom Massenprodukt zur Mangelware entwickelt, heißt es. Doch ganz so einfach ist es nicht, denn das Holz muss erst lange trocknen. ...weiterlesen

nach oben


20.11.2022

Hoffnung und Zuversicht statt Trauer und Schmerz / Eindrucksvolle Aufführung von John Rutters Requiem mit der Kulmbacher Kantorei in der Petrikirche

Kulmbach. Auf diese Klangwelten muss man sich erst einmal einlassen. Beim außergewöhnlichen Requiem von John Rutter handelt es sich um eine Totenmesse, die sich zwischen klassisch-romantischer, vielleicht postmoderner Kirchenmusik und eingängigeren Melodienfolgen, wie man sie aus der „leichteren Klassik“ kennt, bewegt. Mit dem 1985 uraufgeführten Requiem des britischen Komponisten hat die Kulmbacher Kantorei unter Christoph Reitenspiess nach der Corona-Pause die Tradition wiederaufgenommen, am Totensonntag ein großes kirchenmusikalisches Werk aufzuführen. ...weiterlesen

nach oben


19.11.2022

Persönlicher Nutzen für Jeden / Kulmbacher Busunternehmen ziehen gemischtes Fazit zum Neun-Euro-Ticket

Kulmbach. Das 49-Euro-Ticket steht als Nachfolger des Neun-Euro-Tickets fest. Bund und Länder haben sich auf ein entsprechendes bundesweites Nahverkehrsticket geeinigt. Zeit, um Bilanz zu ziehen. Wie wurde das Neun-Euro-Ticket in der Region angenommen? Die im Öffentlichen Personennahverkehr eingesetzten Busunternehmen aus der Region ziehen dabei ein gemischtes Fazit. ...weiterlesen

nach oben


17.11.2022

Zirkus goes Rock: Artisten, Action und AC/DC / Große Show vor kleinem Publikum: „Rock the Circus“ in der Freiheitshalle setzte Artistik ganz neu in Szene

Hof. Diese Show hätte eigentlich nach Las Vegas gehört. Genial war die Idee, traditionelle Zirkusdarbietungen in einem ganz neuen Kontext zu präsentieren. Doch so spektakulär es auch war, so enttäuschend war für Veranstalter und alle Mitwirkende der ausgebliebene Publikumszuspruch. Nur rund 150 Zuschauer hatten sich am Donnerstagabend im ohnehin abgetrennten Großen Haus verirrt. Wenn die Reihen auch leer blieben, Artisten, Tänzer, Musiker und Sänger waren absolute Profis. Sie ließen sich ihre Enttäuschung nicht anmerken und legten sich mächtig ins Zeug. ...weiterlesen

nach oben


17.11.2022

Fußballfieber bleibt aus / Weltmeisterschaft in Katar: Kaum Public Viewing in Kulmbachs Gastronomie

Kulmbach. Am 20. November beginnt die Fußball-Weltmeisterschaft in Katar. Obwohl sie der Gastronomie durch Public-Viewing-Veranstaltungen ein Zusatzgeschäft bescheren könnte, haben viele Gastwirte bereits angekündigt, die Spiele nicht zu übertragen. Oft sind es politische Gründe, aber auch Unwägbarkeiten in Pandemie-Zeiten, der Winter und die anstehende Adventszeit spielen eine Rolle. Bleibt das große Fußball-Fieber also diesmal aus? Wir stellten die Frage einigen Gastronomen aus der Region. ...weiterlesen

nach oben


14.11.2022

Aus dem Oberland für ganz Deutschland: Auf den Plantagen von Uwe Witzgall hat die Ernte der Christbäume begonnen

Petschen. „Den Weihnachtsbaum, den gönnt man sich“, sagt Uwe Witzgall und blickt zuversichtlich auf die anstehende Saison. In diesen Tagen hat für den Landwirt aus Petschen, oberhalb von Stadtsteinach die heiße Phase begonnen. Seit bald zehn Jahren baut der 52-Jährige auf rund 30 Hektar Fläche hauptsächlich Nordmanntannen, in geringerer Stückzahlen auch Nobilis-Tannen, Blaufichten und Schwarzkiefern, an und beliefert damit Händler in ganz Deutschland. ...weiterlesen

nach oben


14.11.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (19):

Musik gibt Hoffnung, Zuversicht und Kraft / Von Barock bis zur Big Band: Mit der Musik hat Elke Höhn ihr Hobby zum Beruf gemacht

Kulmbach. Die Musik war ihr in die Wege gelegt, der Großvater Organist und Chorleiter, die Mutter eine bekannte Sängerin. So lag es für Elke Höhn auf der Hand, ihr Hobby zum Beruf zu machen, und einen Großteil ihres Lebens ebenfalls der Musik zu widmen. Elke Höhn ist Musikerin, Multiinstrumentalistin, Musiklehrerin und Sängerin, sie spielt mit zahlreichen Formationen und hat sich auch als Kirchenmusikerin mit der Ausgestaltung von Gottesdiensten einen Namen gemacht. ...weiterlesen

nach oben


13.11.2022

Glaube als Vorteil, nicht als Voraussetzung / Der erste Kantor der Dresdner Frauenkirche - Matthias Grünert im Gespräch

Im Fernsehen ist er immer dann zu sehen, wenn ein Gottesdienst oder ein Konzert aus der Dresdner Frauenkirche übertragen wird. Matthias Grünert, seit 2005 Kantor der wiedererbauten Barockkirche, die von vielen als Wunder betrachtet wird. Der 48-Jährige ist für sämtliche kirchenmusikalische Veranstaltungen in der Frauenkirche verantwortlich. Was die wenigsten wissen, Matthias Grünert ist waschechter Franke, geboren in Nürnberg, aufgewachsen in Neuendettelsau war er nicht nur Mitglied des weltberühmten Windsbacher Knabenchors sondern legte auch einen großen Teil seines Kirchenmusik-Studiums in Bayreuth ab.

Sehr geehrter Herr Grünert, Sie geben ein Wochenende lang mehrere Orgelkonzerte in Kronach, Weißenbrunn, Kirchleus, Gärtenroth und Burgkunstadt. Was führt Sie nach Oberfranken? ...weiterlesen

nach oben


12.11.2022

Glitzer-Outfits, Plateau-Stiefel und jede Menge Hits/ Gelungener Auftritt einer perfekten Coverband - Tribute-Concert mit „ABBAMUSIC“ in der Freiheitshalle

Hof. So in etwa könnte es gewesen sein: ein echtes Live-Konzert des legendären Pop-Quartetts Abba. Am Samstagabend gastierte die italienische Coverband mit dem Namen „ABBAMUSC“ im Festsaal der Freiheitshalle und interpretierte dabei zweieinhalb Stunden lang alle großen Hits der vier Schweden gekonnt, perfekt und vor allem so mitreißend, dass es schon nach wenigen Minuten viele nicht mehr auf ihren Sitzen hielt. Alle, die nicht gekommen waren, haben echt was verpasst: eine perfekte Band, zwei herausragende Sängerinnen und eine mitreißende Show. Kaum ein Hit der vier Schweden, den sie nicht drauf hatten. Mit „Don´t shut me down“ und „I still have faith in you“  sogar zwei Titel aus dem 2022er Comeback-Album „Voyage“. ...weiterlesen

nach oben


12.11.2022

„Busfahrer braucht das Land“ / Durchaus möglich: Ausfälle im ÖPNV – Busfahrer ist zum Mangelberuf geworden

Kulmbach. Personalknappheit an allen Ecken und Enden. Sollte eine starke Corona- oder eine Grippewelle, dann müsste womöglich so mancher Schulbus in der Garage bleiben. Diese Angst treibt die Verantwortlichen derzeit nicht nur im Kulmbacher Land um. Noch fahren die Schulbusse so zuverlässig wie eh. Ob das auch in den kommenden Wochen der Fall sein wird? Niemand vermag es zu sagen. ...weiterlesen

nach oben


11.11.2022

„Waldkontroversen“: Verbauen, verbrennen oder verrotten / Fachleute sagen bei Tagung an der Uni Bayreuth dem Holz eine große Zukunft voraus

Bayreuth. Hoffnungsträger Holz: Hinter diesem Titel der „Waldkontroversen 2022“ an der Universität stand nicht etwa ein Fragezeichen. Im Gegenteil: Sämtliche Referenten berichteten von Steigerungen, bei den Holzvorräten in deutschen Wäldern, beim Einschlag, bei der Nachfrage nach Bauholz und nach Brennholz. Bei den „Waldkontroversen“ handelt es sich um eine Tagung, die vom Bayreuther Zentrum für Ökologie und Umweltforschung, von der Campus-Akademie für Weiterbildung und dem Ökologisch-Botanischen Garten an der Universität veranstaltet wurde. Im Auditorium saßen dabei nicht nur Studenten und Wissenschaftler, sondern auch Waldbesitzer, Vertreter der staatlichen Forstverwaltung, des Naturschutzes und des Bausektors. ...weiterlesen

nach oben


10.11.2022

Keine CO2-Abgabe auf Holz / Waldbesitzer prangern geplante Energien-Richtlinie der EU an - MdL Martin Schöffel bei der WBV Kulmbach/Stadtsteinach

Oberdornlach. Nach dem Willen der Europäischen Union soll Holz künftig nicht mehr nachhaltig sein. Bei der Informationsveranstaltung der Waldbesitzervereinigung Kulmbach/Stadtsteinach in Oberdornlach sorgten die Pläne der EU für Verwunderung und Kopfschütteln. „Das ist für normal denkende Menschen nicht zu fassen“, sagte die Vorsitzende Carmen Hombach. Doch die Erneuerbare Energien-Richtlinie der EU soll dem Holz tatsächlich seine Nachhaltigkeit absprechen. ...weiterlesen

nach oben


09.11.2022

Landfrauen spenden für Lebenswerk

Bayreuth. Mit 2000 Euro unterstützen die Landfrauen den Wiederaufbau des Lebenswerks der Diakonie in Bayreuth-Laineck. Die Produktionsstätte für Menschen mit Behinderung war bei einem verheerenden Brand im August 2020 komplett zerstört worden. Das Geld stammt zum einen vom Kuchen und Tortenverkauf der Bayreuther Landfrauengruppe im Bauernverband beim Familientag im Juni dieses Jahres auf dem Gelände der Landwirtschaftlichen Lehranstalten in Bayreuth. Zum anderen kommt das Geld aus dem Erlös einer großangelegten Tombola beim Bayreuther Landfrauentag.

Im Bild von links: Kreisbäuerin Angelika Seyferth, ihre Stellvertreterin Doris Schmidt und Geschäftsführerin Birgit Richter vom Lebenswerk der Diakonie Bayreuth.

nach oben


07.11.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (18):

Schauspieler, Regisseur und Theater-Urgestein / Jürgen Peter ist auf den Bühnen der Region zuhause

Hegnabrunn. Naturbühne Trebgast, Fränkischer Theatersommer, Theater in der Kneipe, Theater in der Kirche: Jürgen Peter ist seit vielen Jahrzehnten auf den Theaterbühnen der Region zuhause. „Mittlerweile nimmt die Retrospektive mehr Platz ein, als die Perspektive“, sagt der 72-Jährige, der im Neuenmarkter Ortsteil Hegnabrunn lebt. ...weiterlesen

nach oben


03.11.2022

Bundesnaturschutzgesetz und Baumschutzverordnung / Wo welcher Baum gefällt und welche Hecke gestutzt werden darf

Kulmbach. Der Herbst ist da, und damit auch die Zeit, den Garten winterfest zu machen. Der Rückschnitt von Bäumen und Hecken gehört unabdingbar dazu. Der Bestand an großen Laubbäumen ist in der Regel geschützt. Wer einen geschützten Baum fällen oder wesentlich verändern will, braucht eine Genehmigung. Doch was genau ist eigentlich erlaubt, was ist verboten? Wir fragten bei Alexander Kusche von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Kulmbach nach. ...weiterlesen

nach oben


31.11.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (17):

Lebendigkeit und Verfall: Bilder aus künstlichem Rost/ Künstler und Kunsterzieher: Andreas Schobert steht für Kunstunterricht der anderen Art

Kulmbach. „Jeder Mensch ist ein Künstler.“ So lautet ein bekanntes Zitat des Aktionskünstlers Joseph Beuys (1921 – 1986), „Kunst ist die Gestaltung des sozialen Organismus“, ein anderes. Einer, der sich diese Sätze nicht nur auf die Fahnen geschrieben, sondern sie auch verinnerlicht hat, ist der Kulmbacher Andreas Schobert. Der 48-Jährige ist bildender Künstler und Kunsterzieher, hat ein eigenes Atelier in der Oberen Stadt und ist nicht zuletzt durch sein soziales Engagement bekannt geworden. ...weiterlesen

nach oben


30.10.2022

Skurril, komisch und kurzweilig / Witzige Aufführung der Märchenoper „Hänsel und Gretel“ in der Aula des Gymnasiums

Pegnitz. Sie ist der Klassiker unter den Märchenopern, einst belächelt, mittlerweile längst Kult. Die Oper „Hänsel und Gretel“ von Engelbert Humperdinck. Der Pegnitzer Komponist und Musiklehrer Michael Starke und die hiesige Sängerin und Schauspielerin Rebekka Brinkmann brachten den Weihnachtsklassiker, der eigentlich im Sommer spielt, in der Aula des Gymnasiums Pegnitz mit einem bunten Sängerensemble rundum kurzweilig und witzig auf die Bühne. ...weiterlesen

nach oben


29.10.2022

„Unsere Leistungen sind jeden Cent wert“ / Interview mit dem Kreisvorsitzenden Alexander Schütz vom Hotel- und Gaststättenverband

Kulmbach. Der Mindestlohn wurde Anfang Oktober auf zwölf Euro angehoben. Im Kulmbacher Land profitiert nach Angaben der Agentur für Arbeit jeder sechste Beschäftigte davon. In der Hotel- und Gaststättenbranche erfolgte diese Anhebung bereits mit dem Tarifabschluss vom März dieses Jahres. Damals konnte die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) nach langen und schwierigen Verhandlungen mit dem bayerischen Hotel- und Gaststättenverband einen Tarifabschluss für die rund 340.000 Beschäftigten im bayerischen Gastgewerbe erzielen. Der Mindestlohn stieg in der Branche zum 1. Oktober sogar auf 12,15 Euro. Warum das so ist, darüber sprachen wir mit Alexander Schütz vom Berghof in Wartenfels. Alexander Schütz ist der Kulmbacher Kreisvorsitzende des Hotel- und Gaststättenverbandes.

Sehr geehrter Herr Schütz, die Erhöhung des Mindestlohns zum 1. Oktober spielt in der Hotel- und Gaststättenbranche keine Rolle. Warum ist das so? ...weiterlesen

nach oben


27.10.2022

Bauern sehen rot / „Landwirte werden unter Sippenhaft gestellt“ - Demo beim Besuch von Ministerpräsident Söder in Mechlenreuth

Mechlenreuth. Über 100 Landwirte aus ganz Oberfranken haben am Donnerstag in Mechlenreuth bei Münchberg gegen die stark vergrößerten „Roten Gebiete“ demonstriert. Die Neuabgrenzung macht den Bauern aufgrund zahlreicher Auflagen das Wirtschaften auf den betreffenden Flächen praktisch unmöglich. In Mechlenreuth fand zeitgleich die offizielle Einweihung eines Teilabschnitts des Ostbayernrings durch den bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder statt. ...weiterlesen

nach oben


25.10.2022

Altes Haus - Neuer Stall / Ferkelaufzucht, Mast, Wirtshaus und Ferienwohnungen: Wo andere zusperren haben Katrin und Rainer Markstein kräftig investiert

Gumpertsreuth. Geplant war das alles so nicht, wie es schließlich gekommen ist. Doch Katrin und Rainer Markstein aus Gumpertsreuth bei Gattendorf im Landkreis Hof sind fest überzeugt, den richtigen Weg gegangen zu sein. Während Schweinehalter landauf landab aufgeben, hat die Familie am Rande der Ortschaft mit einem Investitionsvolumen von rund einer Million Euro einen nagelneuen Schweinestall mit 750 Mastplätzen errichtet. Die Strohschweine werden hauptsächlich an zwei größere Metzgereibetriebe in Selb und Dörnthal vermarktet. Ein weiterer Teil bleibt sozusagen auf dem Hof und kommt in der eigenen Gastwirtschaft mit dem Namen „Altes Haus“ auf den Tisch. ...weiterlesen

nach oben


25.10.2022

„Das dicke Ende kommt noch“ / Existentielle Ängste wie noch nie - Zahl der Rat- und Hilfesuchenden nimmt im Kulmbacher Raum enorm zu

Kulmbach. Preisexplosionen bei Energiepreisen und beim Sprit, gewaltige Verteuerungen bei Lebensmitteln und unklare Aussichten sorgen für erhebliche Verunsicherungen und Zukunftsängste bei vielen Menschen. Das schlägt sich auch in der Beratung bei den verschiedensten Organisationen nieder. Egal ob VdK, Diakonie oder Energieagentur, Sie alle stellen verstärkten Zulauf fest. Immer mehr Menschen kämen mit Sorgen und Problemen, so heißt es. „Zusammenfassend berichten unsere Mitglieder über existentielle Ängste, wie wir sie bisher noch nicht kannten. Das ist eine äußerst schwierige und besorgniserregende Situation“, sagt die Kulmbacher VdK-Kreisgeschäftsführerin Yvonne Wunderlich. Das Problem der rasant steigenden Kosten führe auch bei den Mitgliedern des VdK zu erheblichen Verunsicherungen und zunehmenden Ängsten. ...weiterlesen

nach oben


24.10.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (16):

„Rampensau“ mit Goldener Schallplatte / Bierfest, Blödsinn und Blasmusik: Roland Jonak ist Profimusiker und Komödiant zugleich

Kulmbach. Preisfrage: Welcher Kulmbacher hat eine Goldene Schallplatte bekommen? Antwort: Roland Jonak, bekannt als eine Hälfte des Seltsamen Paares, als Vorsitzender der Stadtkapelle aber eben auch als langjähriger Schlagzeuger des Blasorchesters Winfried Stark und seine Original Steigerwälder. 1991 gab es die Auszeichnung für das Album „Überall wo Freiheit ist“. „Ich bin schon ein wenig stolz darauf“, gibt sich Roland Jonak bescheiden. 1989 bis 1994 war er bei Winfried Stark aktiv. Sechs Spielzeiten pro Jahr mit jeweils 170 bis 180 Auftritten. Viele Fernsehsendungen waren darunter, zahlreiche Auslandsauftritte, Tourneen mit prominenten Musikerkollegen wie Marianne und Michael, Patrick Lindner, den Kastelruther Spatzen und vielen mehr. ...weiterlesen

nach oben


23.10.2022

Nachhaltigkeit statt Fast Fashion / Sonderausstellung im Levi-Strauss-Museum ruft zu sensiblen Umgang mit Textilien auf

Buttenheim. Nachhaltigkeit ist ein Gebot der Stunde. Was die Kleidung angeht, haben viele Menschen darüber lange nicht nachgedacht. Eine sehenswerte Sonderausstellung im Levi-Strauss-Museum in Buttenheim bei Bamberg stellt dieses Thema in den Mittelpunkt und verfolgt unter anderem den Lebenszyklus eines Kleidungsstückes. ...weiterlesen

nach oben


22.10.2022

Liebe, Heimat, Bodenständigkeit / Südtirol grüßt Kulmbach: Schlagerstars begeistern Kulmbacher Publikum

Kulmbach. Eigentlich hätte die Show ziemlich genau vor zwei Jahren stattfinden sollen. Corona-bedingt wurde sie immer wieder verschoben. Am Samstagabend war es dann doch endlich soweit. „Immer wieder sonntags“, das bekannte TV-Unterhaltungsformat machte im Rahmen der aktuellen Deutschland-Tournee in der Kulmbacher Stadthalle Station. Ausverkauft war die Halle nicht, aber gut gefüllt. ...weiterlesen

nach oben


22.10.2022

Hitze und Dürre machen der Natur massiv zu schaffen / Auswirkungen sind noch gar nicht abzuschätzen

Kulmbach. Auch wenn es in den zurückliegenden Wochen immer wieder geregnet hat: Die Natur ist massiv gezeichnet von Hitze und wochenlanger Trockenheit. Das Ausmaß der kritischen Auswirkungen von Niederschlagsmangel und ungewöhnlich hohen Temperaturen ist zudem regional unterschiedlich. Fest steht, dass Nordbayern und damit auch das Kulmbacher Land besonders betroffen sind. „Die Auswirkungen von Hitze und Trockenheit betreffen nahezu das gesamte Ökosystem und hinterlassen somit natürlich auch Spuren in Naturschutzgebieten oder anderen schutzwürdigen Biotopen“, sagt Alexander Kusche von der Unteren Naturschutzbehörde am Landratsamt Kulmbach. Insbesondere würden Moorstandorte und Feuchtgebiete an den ausgebliebenen Niederschlägen und sinkenden Wasserständen leiden. ...weiterlesen

nach oben


20.10.2022

Minijobber profitieren am meisten vom gestiegenen Mindestlohn / Jeder sechste Beschäftigte im Raum Kulmbach profitiert von der Anhebung auf zwölf Euro

Kulmbach. Seit Anfang des Monats liegt der Mindestlohn bei zwölf Euro. Auch im Raum Kulmbach profitieren davon zahlreiche Arbeitnehmer. „Hier dürfte jeder sechste Beschäftigte von der Anhebung auf die zwölf Euro betroffen sein“, sagt die zuständige Teamleiterin im Arbeitgeber-Service Birgit Obermaier von der Agentur für Arbeit in Bayreuth. Bundesweit geht man davon aus, dass jeder fünfte Beschäftigte von der Erhöhung profitiert. ...weiterlesen

nach oben


18.10.2022

Solidarität gegen Angst / IG Metall startete heiße Phase der Tarifrunde – Forderung nach acht Prozent mehr Lohn und Gehalt

Thurnau. Mit ihrer Forderung von acht Prozent mehr Lohn und Gehalt ist die IG Metall in die heiße Phase der Tarifrunde gestartet. Beim Auftakt in Thurnau zeigten sich rund 120 Vertreter der beiden Verwaltungsstellen Bamberg und Ostoberfranken unter dem Motto „Gemeinsam stark in Oberfranken“ entschlossen, ihre Forderung mit Streiks zu bekräftigen. Auch die Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie müssten jeden Cent zweimal umdrehen, um ihre Rechnungen noch bezahlen zu können, hieß es von Seiten mehrerer Redner. ...weiterlesen

nach oben


17.10.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (15):

Lehrerin, Leistungssportlerin, Landschaftsmalerin: Die Malerin Helga Hopfe ist nicht nur künstlerisch eine vielseitige Persönlichkeit

Schmeilsdorf. „Für mich muss ein Kunstwerk etwas Inneres widerspiegeln“, sagt Helga Hopfe. Die in Danndorf beheimatete Malerin, die im nahen Schmeilsdorf ein eigenes Atelier hat, ist in vielen Techniken und Stilen zuhause. Ihre Lieblingsfarbe ist rot, ihr Lieblingstier ist die Katze. Kein Wunder, dass der Betrachter auch vielen ihrer Bilder Katzen entdeckt. Doch bevor sich Helga Hopfe als Künstlerin einen Namen machte, wurde sie in ihrer Heimat als Sportlerin bekannt. Bei den Europameisterschaft 1961 brachte sie es im Doppelvierer der Ruderer immerhin zu einer Bronzemedaille. ...weiterlesen

nach oben


15.10.2022

Mega-Chor und Top-Solisten: Zeichen setzen im Sinne von Martin Luther King / Gelungener Neustart einer außergewöhnlichen Musical-Produktion

Bayreuth. Felicia aus Bindlach und Hanna aus Thalmässing sind 13 Jahre jung, Elisabeth aus Bayreuth-St. Georgen ist 86 Jahre alt. Was sie an diesem Abend in der Bayreuther Oberfrankenhalle verbindet: Beide wirken im Chormusical „Martin Luther King - Ein Traum verändert die Welt“ mit. Unumstrittener Star des Musicals ist der „Mega-Chor“ mit exakt 1019 Sängerinnen und Sängern, verteilt auf zwei Abende. ...weiterlesen

nach oben


14.10.2022

Freiheit und Demokratie immer wieder aufs Neue verteidigen / Vor 100 Jahren nahm in Coburg der Aufstieg der Nationalsozialisten seien Anfang – Ausstellung im Staatsarchiv

Coburg. Schon im Jahr 1922 hatte der Aufstieg der Nationalsozialisten begonnen. „Coburg ist die Stadt, mit der Adolf Hitler Geschichte gemacht hat“, sagt Gert Melville, der Vorsitzende der dortigen Historischen Gesellschaft. Zum 100. Mal jährt sich im Oktober „Der Deutsche Tag“, eine Veranstaltung, bei der Hitler, unterstützt von rund 650 SA-Leuten zum ersten Mal außerhalb von München in Coburg aufgetreten war. Das Ereignis sollte fortan als „Markstein der Bewegung“ fest in den Parteimythos der NSDAP eingefügt werden. Vor dem Hintergrund des Jahrestages erinnern das Staatsarchiv, die Landesbibliothek sowie die Historische Gesellschaft Coburg mit einer Ausstellung an „Hitlers Zug nach Coburg“. ...weiterlesen

nach oben


14.10.2022

Vom Studenten zum weltweit beachteten CEO / Medizinisch-technische Innovation sorgt für Aufsehen in der Branche - Universität Bayreuth: Perfekter Nährboden für potentielle Gründer

Bayreuth. „Man muss Visionen verkaufen, sonst schafft man es nicht, andere zu begeistern“. Das sagt Dr. Jannik Lockl, promovierter Wirtschaftsinformatiker und CEO des Unternehmens InContAlert, das als StartUp aus der Universität Bayreuth heraus gegründet wurde und das mittlerweile schon 26 Menschen beschäftigt, sechs davon festangestellt, die anderen als Praktikanten und Werksstudenten. ...weiterlesen

nach oben


12.10.2022

Festlich, farbenprächtig, fantasievoll: Wundervolle Stimmen und witzige Geschichten / "Best of Musicals" riss das Publikum im Festsaal der Freiheitshalle von den Sitzen

Hof. Sie gelten als Amerikas Antwort auf das europäische Musiktheater: Musicals. Ein „Best of“ davon hat ein international besetztes Showensemble am Mittwochabend im eher dürftig besetzten Festsaal der Freiheitshalle zur Aufführung gebracht. Der norwegische Musical-Darsteller Espen Nowacki, der die Show zusammengestellt und inszeniert hat, nahm das Publikum dabei mit auf eine Reise von Wien („Elisabeth“) über Afrika („König der Löwen“) bis nach Transsylvanien („Tanz der Vampire“). ...weiterlesen

nach oben


10.10.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (14):

Faszination Theater: „Großer und wichtiger Teil des Lebens“ / Carolin Wagner steht seit fast zehn Jahren an der Spitze der Buschklopfer

Kulmbach. „Ein bisschen fühlt es sich an, wie ein Neustart“, sagt Carolin Wagner, die seit März 2013 Vorsitzende an der „Buschklopfer“ ist. Die engagierte Theatergruppe hat in Untersteinach einen neuen Saal als neue Spielstätte, in den vergangenen Monaten sind neue Leute dazugekommen und alles zusammen bietet viele neue Möglichkeiten, um Theater zu spielen. Eigentlich hatte die gelernte Hotelkauffrau und Fremdsprachenkorrespondentin gar nichts mit dem Theater zu tun. „Ich habe während meiner Schulzeit nie einen Theaterkurs besucht“, sagt sie. Trotzdem hat es sie irgendwann gepackt. Das war im Jahr 2004, als sie von den „Buschklopfern“ die damalige Produktion der US-amerikanischen Komödie „Arsen und Spitzenhäubchen“ sah. ...weiterlesen

nach oben


09.10.2022

Von Alter Musik bis zu den Zeitgenossen / Der Hofer Dekanatskantor Georg Stanek musiziert gern abseits des Mainstreams

Hof. Über 21 Jahre ist er nun schon Dekanatskantor in Hof. „Und ich möchte keinen Tag missen“, sagt Georg Stanek, Jahrgang 1971. Hof hat ein reges Kulturleben, mit eigenem Theater und eigenen Symphonikern. Als Musiker müsse man da schon schauen, wo man seinen Platz findet. Georg Stanek hat ihn lägst gefunden, mit Programmen, die manchmal auch „außerhalb der Reihe“ angesiedelt sind. Er meint damit abseits vom Mainstream, Komponisten wie Friedrich Schneider, Heinrich von Herzogenberg oder Karl Jenkins. Letztgenannter, der walisische Komponist Karl Jenkins, hatte die Kantorei sogar höchstpersönlich eingeladen, um sein Requiem aus dem Jahr 2005 aufzuführen, an keinem geringeren Ort als in der Carnegie Hall in New York. Zwei Mal musste diese Konzertreise Corona-bedingt nun schon verschoben werden. Nun ist der Auftritt auf Mitte Januar 2023 terminiert. ...weiterlesen

nach oben


09.10.2022

Ernährungssicherheit im Focus / Scharfe Kritik an Bund und EU beim Königsfelder Jurabauerntag

Königsfeld. Als „unverantwortlich, ideologisch und gegen das eigene Volk gerichtet“ hat Martin Schöffel, Landtagsabgeordneter aus Wunsiedel und Vorsitzender des CSU-Arbeitskreises Landwirtschaft, die Politik der Bundesregierung kritisiert. „Wir dürfen bei der Nahrungsmittelversorgung auf keinen Fall im eine ähnliche Situation kommen, wie bei der Energie“, sagte Schöffel beim Königsfelder Jurabauerntag. ...weiterlesen

nach oben


08.10.2022

Klangreise von der Grünen Insel in die Welt / Fesselnd und faszinierend: The Henry Girls bei den Helmbrechtser Kulturwelten

Helmbrechts. Die Nachfrage war so groß, dass das Konzert schon weit im Vorfeld in den Bürgersaal verlegt werden musste. Selbst dort standen die Stuhlreihen ungewöhnlich eng, kurz vor Beginn mussten sogar noch zusätzliche Sitzgelegenheiten herbeigeschafft werden. Das hat natürlich seinen Grund: „The Henry Girls“, als eine der wegweisenden aktuellen Folk-Gruppen Irlands, hatten schon 2018 das Publikum der Helmbrechtser Kulturwelten begeistert. Zwischen zwei Konzerten am Freitag in Geislingen und am Sonntag in Wuppertal machten die drei Schwestern aus Irland erneut in Helmbrechts Station und einmal mehr sorgten sie mit ihrer eigenwilligen Mischung aus Irish Folk, Country und Pop für wahre Begeisterungsstürme. ...weiterlesen

nach oben


08.10.2022

Spatenstich für 290 Arbeitsplätze / 42-Millionen-Euro-Projekt - Diakoneo geht mit einer „Integrierten Arbeitslandschaft“ in Neuenmarkt neue Wege.

Neuenmarkt. 42 Millionen Euro investiert das gemeinnützige Gesundheits- und Sozialunternehmen Diakoneo in Neuenmarkt im Landkreis Kulmbach. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann setzte jetzt zusammen mit allen Beteiligten den symbolischen ersten Spatenstich für eine „Integrierte Arbeitslandschaft“ mit Werkstatt und Förderstätte. Die Kombination von insgesamt rund 300 Plätzen unter einem gemeinsamen Dach mache den fließenden Übergang von Arbeitsangeboten und Hilfen für Menschen mit besonderem Betreuungsbedarf möglich, sagte Mathias Hartmann, Vorstandsvorsitzender von Diakoneo. ...weiterlesen

nach oben


08.10.2022

Streuobst mit allen Sinnen genießen / Aktionstag zum Thema Streuobst am Kompetenzzentrum für Ernährung

Kulmbach. Streuobstwiesen sind nicht nur wichtig für die Artenvielfalt, sondern auch durch alte und regionalspezifische Sorten ein kulinarisches Geschmackserlebnis. Deshalb hat das Kompetenzzentrum für Ernährung in Kulmbach die Veranstaltungsreihe mit dem Namen „Kulminarik“ („Kulinarik in Kulmbach“) gestartet, Sie soll das Thema Streuobst den Verbrauchern näherbringen und ihnen das gesamte Geschmacksspektrum von Streuobst aufzeigen. um Auftakt gab es auf dem Gelände und in den Räumen der Museen im Mönchshof in Kulmbach einen überaus gut besuchten Aktionstag mit Vorträge, Verkostungen, Kochvorführungen, einem Kinderprogramm mit Streuobstpädagoginnen und mit Einblicken in die experimentelle Küche. ...weiterlesen

nach oben


08.10.2022

„Das ist die Petrikirche, da bin ich daheim“ / Kirchensteuer: Mit kleinem Beitrag Großes bewirken – Dekanatssynode: Landesstellenplan geht für das Kulmbacher Dekanat von Kürzungen aus

Kulmbach. Im Dekanatsbezirk Kulmbach bleibt die evangelische Kirche von Kürzungen nicht verschont. „Auf jede Pfarrstelle kommen rund 1500 Gemeindeglieder, an diesem Schlüssel wird sich aber nichts ändern“, gibt Dekan Friedrich Hohenberger Entwarnung. Dennoch wird es ab 2024 Veränderungen geben, so Hohenberger bei der Dekanatssynode am Wochenende. Der Dekanatsbezirk umfasst nach dem Bericht des Dekans derzeit 25 Kirchengemeinden in 21 Pfarreien. Über den aktuellen Landesstellenplan seien im Dekanatsbezirk 29 Pfarrerinnen und Pfarrer, drei Diakone, eine Diakonin sowie ein Kantor im aktiven Dienst tätig. Nach Umsetzung des neuen, bereits beschlossenen Landesstellenplanes werden ab 2024 vier Pfarreinsätze wegfallen müssen. ...weiterlesen

nach oben


07.10.2022

Wo die Fette Henne auf dem Dach wächst / Malven statt Misthaufen: Sylvia Zeuß bewirtschaftet im oberfränkischen Vogtendorf einen Gemüse-, einen Dach- und einen Ziergarten

Vogtendorf. Der Gedanke der Nachhaltigkeit zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Garten. Holz und Hackschnitzel stammen aus dem eigenen Wald, die Steine aus dem eigenen kleinen Steinbruch, fast alle Pflanzen sind selbst gezogen und bewässert wird mit Hilfe der hofeigenen Zisterne. Es ist ein Garten zum Wohlfühlen, den Sylvia Zeuß hier in der alten Hofstelle mitten im Kronacher Ortsteil Vogtendorf angelegt hat. Dort, wo früher der Misthaufen war, ist jetzt die Terrasse. „Wir haben vor acht Jahren alles umgestaltet“, sagt Sylvia Zeuß. Anlass sei die Hochzeit von einer der drei Töchter gewesen. „Es war aber auch fällig“, sagt die ländliche Hauswirtschafterin, die zuletzt im Kronacher Krankenhaus tätig war. ...weiterlesen

nach oben


07.10.2022

Industriekultur statt Lost Places / Universitäre Initiative will nordbayerische Industriegeschichte wieder erlebbar machen – Thurnauer Erklärung als Startschuss

Thurnau. Spinnereien, Webereien, Porzellanfabriken, Mühlen, Sägewerke, Glashütten, ehemalige Zechen und Brauereien: sie alle waren einmal Dreh- und Angelpunkt einer ganzen Generation, gaben den Menschen Arbeit und der Region ein Gesicht. Heute gleichen die Überbleibsel davon eher Lost Places. Die noch existierenden Industriebauten wieder mit Leben zu erfüllen und erlebbar zu machen ist das Ziel der einer Initiative, zu der sich einige Industriemuseen aus der Metropolregion Nürnberg mit dem Institut für Fränkische Landesgeschichte in Thurnau zusammengeschlossen haben. Die gescheiterte Bewerbung Nürnbergs zur Kulturhauptstadt Europas 2025 war der Anlass dafür, die jetzt gestartete Thurnauer Erklärung soll der Startschuss sein, um Nordbayern als Industrieregion zu etablieren, wie es Marcus Mühlnikel vom Thurnauer Institut erläuterte. ...weiterlesen

nach oben


06.10.2022

Handwerk macht mobil: Genussregion steht auf dem Spiel / Bäcker und Metzger sehen sich in ihrer Existenz bedroht – Infoveranstaltung in Himmelkron, weitere Aktionen sollen folgen

Himmelkron. Es war nur ein „Startschuss“, doch Michael Kauer, dem Chef des Lanzendorfer Backparadieses,  war es dennoch gelungen, knapp 100 Persönlichkeiten aus Handwerk und Politik in der Frankenfarm zu versammeln, um den Ernst der Lage nach draußen zu tragen. Für die Handwerker, vor allem für die Bäcker und Metzger geht es um alles. ...weiterlesen

nach oben


04.10.2022

Kulmbacher Kulturköpfe (13):

Metzger und Musiker zugleich / Als „Frankenrebell“ ist Hansi Hümmer Garant für Frohsinn und gute Laune

Von den Amigos bis zu den Ärzten, von den Oberkrainern bis zu „Layla“: Hansi Hümmer ist musikalisch vielseitig unterwegs. Doch nicht nur musikalisch: Einst war er der jüngste Metzgermeister Deutschlands, er führte viele Jahre lang einen weit über die Grenzen des Kulmbacher Landes bekannten Gasthof, machte sich als singender Wirt einen Namen und trat mehrfach als „Frankenrebell“ im Fernsehen auf. ...weiterlesen

nach oben


03.10.2022

Appell zu Ruhe und Gelassenheit / BBV Bayreuth feierte Kreiserntedankfest – Dank an ausgeschiedene Ortsobleute

Bayreuth. Der BBV-Kreisverband Bayreuth hat seine Erntedankfeier dafür genutzt, allen Ortsbäuerinnen und Ortsobmänner zu danken, die bei der zurückliegenden Verbandswahlen nicht mehr angetreten waren oder nicht mehr gewählt wurden. Genau 99 Persönlichkeiten aus allen Teilen des Bayreuther Landkreises erhielten dabei eine Urkunde, eine Anstecknadel und ein Geschenk des Bauernverbandes. Vor den Ehrungen feierten die evangelischen Pfarrerehepaar Uschi und Christoph Aschoff von der Kirchengemeinde St. Johannis und Günter Schloßmacher, Gemeindereferent der katholischen St.-Hedwigs-Kirche in Bayreuth zusammen mit den Landwirten einen Erntedankgottesdienst in der mit allerlei Gaben geschmückten Tierzuchtklause. Kreisobmann Karl Lappe appellierte im Anschluss an seine Berufskollegen, trotz aller Krisen um uns herum, Ruhe und Gelassenheit zu bewahren. „Angst und Panikmache sind fehl am Platz“, so Lappe. ...weiterlesen

nach oben


01.10.2022

„Ich werde bis zum Schluss kämpfen“ / Chef des Lanzendorfer Backparadieses macht mobil gegen gestiegene Energie- und Rohstoffpreise

Kulmbach. „Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren und müssen jetzt sofort handeln, nicht nur reden!“ Michael Kauer, der Chef des Lanzendorfer Backparadieses macht mobil. Er führt den mittelständischen Bäckereibetrieb mit 14 Filialen und 130 Mitarbeitern mit Sitz in Himmelkron. Michael Kauer möchte eine Initiative ins Land rufen, um allen Menschen die Augen zu öffnen. Durch steigende Energie- und Rohstoffpreise sieht er sich derzeit gezwungen, seine Preise ins unermessliche steigen zu lassen. „Wie soll das weitergehen? Sollen mittelständige Handwerksbetriebe aussterben?“ Diese Fragen stellt er sich, seinen Berufskollegen, der Politik und seinen Kunden. Wir sprachen im Vorfeld mit Michael Kauer über Ziele seiner Aktion: ...weiterlesen

nach oben


30.09.2022

„Schönster, spannendster und vielseitigster Beruf der Welt“ / 51 Landwirtschafts-Azubis aus dem Westen Oberfranken freigesprochen

Hirschaid. 51 frischgebackene Landwirte aus dem westlichen Oberfranken hat die Regierung von Oberfranken in Hirschaid feierlich verabschiedet. Die 5 Damen und 46 Herren kamen aus den Städten und Landkreisen Bamberg, Coburg, Forchheim, Kronach und Lichtenfels. Sie alle haben eine dreijährige duale Ausbildung hinter sich. Das bedeutet: Nach einem Berufsschuljahr in Vollzeit waren sie zwei Jahre lang in ihren Ausbildungsbetrieben tätig. Während dieser Zeit besuchten sie einmal pro Woche die Berufsschule. Dazu gab es die verschiedensten Lehrgänge und Schulungen. Für die Berufsbildung ist seit Juli 2021 die Regierung von Oberfranken zuständig. ...weiterlesen

nach oben


28.09.2022

Landwirt als Beruf der Zukunft / 43 frischgebackene Landwirte aus Ostoberfranken verabschiedet

Himmelkron. 43 Absolventen des Ausbildungsberufes Landwirt aus den Städten und Landkreisen Bayreuth, Hof, Kulmbach und Wunsiedel haben am Mittwoch in Himmelkron ihre Zeugnisse und Urkunden erhalten. Für die „Freisprechungsfeier“ war erstmals die Regierung von Oberfranken statt wie bisher das jeweilige Landwirtschaftsamt zuständig. Hintergrund ist die Neuorganisation der Ämterstruktur, in deren Rahmen seit Juli 2021 die Bezirksregierungen für die Berufsausbildung der Landwirte zuständig sind. Lediglich die Berufsberatung liegt weiterhin in den Händen der Landwirtschaftsämter. Unter den 43 Absolventen waren neun Frauen. ...weiterlesen

nach oben


28.09.2022

Handwerk: Keine Katastrophenszenarien / Kreishandwerksmeister Stenglein plädiert für Lösungen statt Panikmache

Kulmbach. Das Handwerk befindet sich nicht nur vor Ort, sondern bundesweit in einer schwierigen Situation. Die Betriebe sind durch die Lage insgesamt stark verunsichert. Speziell die Materialknappheit und die exorbitante Preissteigerungen, dramatische Energiepreiserhöhungen und die Inflation machen vielen Handwerkern zu schaffen. ...weiterlesen

nach oben


28.09.2022

Abschied von Fichte und Kiefer / Bei der FBG Pegnitz spielt das Thema Waldumbau eine immer größere Rolle – Gemischte Bilanz bei Jahresversammlung

Pegnitz. Auf zwei turbulente Jahre hat die Forstbetriebsgemeinschaft Pegnitz bei ihrer Jahresversammlung zurückgeblickt. Nach einem langen Tief hat sich der Holzpreis seit Anfang des Jahres wieder erholt und ist seitdem stabil. „Wir können im Großen und Ganzen zufrieden sein“, sagte der Vorsitzende Werner Lautner. Probleme gibt es trotzdem noch genug. Der zuständige Forstdirektor Dirk Lüder vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayreuth-Münchberg machte den Waldbesitzern bei der Versammlung einmal mehr klar, dass Fichte und Kiefer in unseren Breiten künftig keine Chance mehr haben werden. ...weiterlesen

nach oben


26.09.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (12):

Kirchenmusik in Zeiten von Corona / Von Barock bis Rock: Stadt- und Dekanatskantor Christian Reitenspieß ist vielfältig musikalisch unterwegs

Kulmbach. Ende 2019 wurde er mit einem Festgottesdienst in der Petri-Kirche als neuer Stadt- und Dekanatskantor in sein Amt eingeführt. Anfang 2020 war dann erst einmal Schluss. Corona hatte alle Pläne zunichte gemacht. Keine einfache Situation für Christian Reitenspieß (51), dem Stadt- und Dekanatskantor von Kulmbach. Mit dem virtuosen Finale aus der Orgelsymphonie Nr. 1 in d-Moll des französischen Komponisten Alexandre Guilmant hatte er bei seiner Einführung eine überaus eindrucksvolle Visitenkarte an der großen Rieger-Orgel der Petri-Kirche abgegeben. Christian Reitenspieß hatte große Pläne. Eine Aufführung der fragmentarischen Markus-Passion von Johann Sebastian Bach war für den kommenden Karfreitag geplant. „Wir waren gerade in den Proben, als wir über den Dekanatsausschuss erfuhren, dass erst mal alles dicht ist“, erinnert sich der Kirchenmusiker. ...weiterlesen

nach oben


25.09.2022

Bayerns größer Bauernmarkt mit vielen tausend Besuchern

Bis zum Nachmittag hatte das Wetter gehalten - und tausende Menschen kamen, um Bayerns größten Bauernmarkt zu besuchen. Auf dem Odeonsplatz und in der Ludwigstraße boten mehr als 90 Direktvermarkter aus ganz Bayern ihr vielfältiges Sortiment an selbst erzeugten Produkten - es blieb kein kulinarischer Wunsch offen. Die Standbetreiber auf der Bauernmarktmeile München lockten mit regionalen Delikatessen: Ochsenschmankerl, Fisch- Lamm- und Wildspezialitäten oder Spezialitäten vom Strauß. Dazu die Vielfalt regionaler Obst- und Gemüsesorten. ...weiterlesen

nach oben


24.09.2022

Hälfte eines normalen Erntejahres / Mehr Schatten als Licht: Landwirte zogen Bilanz beim Kreiserntedankfest – Eigenes Kirchenlied für den Bauernstand

Kulmbach. Miteinander reden, statt übereinander schimpfen. Das ist es, was sich der Kulmbacher BBV-Kreisobmann Harald Peetz für die Zukunft wünschen würde. „Meine Hoffnung ist es, dass Landwirte und Verbraucher künftig zusammenhalten“, sagte Peetz beim Kreiserntedank am Rande eines Gottesdienstes in der festlich geschmückten Petrikirche. Die Bilanz, die der Kreisobmann über das zurückliegende Erntejahr zog, hatte freilich mehr Schatten als Licht. Ab Anfang Mai habe es im Landkreis monatelang nicht mehr geregnet. „Das ist schlichtweg eine Katastrophe“, so Peetz. Die Folge sei in etwa die Hälfte des Ertrages einer normalen Erntejahres gewesen, manchmal sogar noch weniger. ...weiterlesen

nach oben


21.09.2022

Dialog zwischen Stadt und Land / Kommenden Samstag: Bauernverband feiert Erntedankfest mit Gottesdienst in der Petrikirche

Kulmbach. „Dank gemeinsam teilen.“ Unter diesem Motto steht der Erntedankgottesdienst, den der Bauernverband am Samstagabend gemeinsam mit den Menschen aus Stadt und Land in der Petrikirche feiern möchte. „Mit der Wahl der Petrikirche als Veranstaltungsort für unser Erntedankfest suchen wir auch den Dialog zwischen der Stadt- und der Landbevölkerung“, sagte Kreisobmann Harald Peetz im Vorfeld bei einem Ortstermin mit Kreis- und Bezirksbäuerin Beate Opel und Dekan Friedrich Hohenberger. ...weiterlesen

nach oben


19.09.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (11):

Bach, Brahms und Bierzelt: Rainer Streit beherrscht die gesamte Bandbreite der Musik

Ludwigschorgast. „Ich versuche immer das Beste daraus zu machen und das Beste zu geben“. Der Tubist Rainer Streit ist Profimusiker. Orchestermitglied der Hofer Symphoniker, Lehrer an deren Musikschule, Teil des Blechbläserquintetts Rekkenze Brass, aber auch Dirigent des Musikvereins Ludwigschorgast: Trotz seiner erst 54 Jahre kann er bereits auf ein langes, reichhaltiges und vielfältiges Musikleben zurückblicken. ...weiterlesen

nach oben


18.09.2022

Evangelische Kirchenmusik im katholischen Umfeld / Dekanatskantorin Ingrid Kasper liebt ungewöhnliche Projekte

Bamberg. Sie lebt in mehreren Welten: da ist die Welt der Orgel, die Welt der Chöre, die Welt des Theaters und noch vieles mehr. Dabei hat sich die Bamberger Dekanatskantorin Ingrid Kasper aber immer als Gemeindekantorin empfunden. Als eine, die auch mal ungewöhnliche Wege geht, aber stets auf allerhöchste Qualität setzt. „Kirche geht hinaus und holt hinein“, auch das sieht Ingrid Kasper als ihren Auftrag. „Wir müssen dorthin gehen, wo wir etwas bewirken können. Ingrid Kasper bewirkt viel mit ihrer Musik, sie schafft es seit mehr als zwei Jahrzehnten in Bamberg, Mitwirkende wie Zuhörer gleichermaßen zu begeistern. „Wir haben einen ganz großen Schatz an Kirchenmusik, den möchte ich möglichst an alle Generationen weitergeben“, so die engagierte Musikerin für die Qualität an erster Stelle steht. ...weiterlesen

nach oben


16.09.2022

Gegen Anfeindungen und Gewalt / Jugendmigrationsdienst der Caritas zeigt die interaktive Ausstellung „YOUNIWORTH“

Bayreuth. Wie wollen junge Leute künftig in Deutschland zusammenleben? Dieser Frage geht eine Ausstellung mit dem Titel „YOUNIWORTH“ nach, die derzeit in der Black Box des RW 21, der Stadtbibliothek in Bayreuth zu sehen ist. Mit der multimedialen und interaktiven Ausstellung will der für die Städte und Landkreise Bayreuth und Kulmbach zuständige Jugendmigrationsdienst des Caritasverbandes junge Leute zum Dialog einladen. ...weiterlesen

nach oben


16.09.2022

Kirche für Artenvielfalt und Insektenschutz / Regionalbischöfin und Umweltminister stellten beispielhaft umgestalteten Kirchplatz vor

Forchheim. Den verzögerten Ausbau regenerativer Energien hat Regionalbischöfin Dorothea Greiner kritisiert. „Wir waren zu langsam in Deutschland, wir brauchen eine raschere Umstellung auf erneuerbare Energien“, sagte Greiner bei einem Ortstermin im Umfeld der Christuskirche in Forchheim. Als herausragendes Beispiel des Blühpaktes zwischen Freistaat und evangelischer Kirche präsentierte sie dort zusammen mit dem bayerischen Umweltminister Thorsten Glauber die naturnahe und insektenfreundliche Umgestaltung des Kirchplatzes und seines Umgriffs und nahm symbolisch an einer Pflanzaktion zum Anlegen einer bienenfreundlichen Blühfläche teil. ...weiterlesen

nach oben


15.09.2022

„Betriebshelfer wachsen nicht auf Bäumen“ / Maschinenring Münchberg: Spitzenwerte trotz Pandemie

Selbitz-Dörnthal. Der Maschinen- und Betriebshilfsring Münchberg und Umgebung ist dringend auf der Suche nach neuen Kräften. Dies gilt sowohl für die klassische Betriebshilfe, als auch für die gewerblichen Aufgaben in der ausgelagerten GmbH. „Helfer wachsen nicht auf Bäumen“, sagte der bisherige Geschäftsführer Patrick Heerdegen, der den Tätigkeitsbericht bei der Jahresversammlung in Dörnthal für seinen erkrankten Nachfolger Simon Weller erstattete. ...weiterlesen

nach oben


14.09.2022

Tabuthema Suizid: „Jede Situation ist anders“ / Jörg Schmidt steht seit Januar 2017 als Bundesgeschäftsführer an der Spitze der Selbsthilfeorganisation – Organist und Chorleiter

Bayreuth/Stadtsteinach. Spätestens mit Robert Enke ist das Thema Suizid in den Blickpunkt einer breiten Öffentlichkeit gerückt. Der Nationaltorhüter hatte sich 2009 das Leben genommen. Mit AGUS hat die zentrale Selbsthilfeorganisation für Menschen, die einen nahestehenden Angehörigen durch Suizid verloren haben ihren Sitz in Bayreuth. AGUS steht für Angehörige um Suizid. Der Geschäftsführer kommt aus dem Landkreis Kulmbach, er heißt Jörg Schmidt ist Erwachsenenpädagoge und hat zuvor das Pilgerbüro Marienweiher geleitet. ...weiterlesen

nach oben


13.09.2022

Spritpreis frisst Lehrlingsgehalt: Unternehmen kämpfen um das nackte Überleben / Hohe Preise für Benzin und Diesel belasten Industrie und Handwerk

Kulmbach. Das Ende des Tankrabatts hat die Autofahrer empfindlich getroffen. Über Nacht waren die Preise für Benzin und Diesel stark angestiegen. Nach dem Ende der vorübergehenden Steuersenkung auf Kraftstoffe sind die Preise für Superbenzin der Sorte E10 laut ADAC um rund 25 Cent pro Liter gestiegen. Der Literpreis für Diesel stieg demnach um etwa zehn Cent und kostete teilweise mehr als 2,30 Euro. Auch wenn die Preise mittlerweile wieder ein klein wenig zurückgegangen sind, fragen sich nicht nur Privatleute und Pendler, wie es weitergehen soll, sondern auch die heimische Wirtschaft. ...weiterlesen

nach oben


12.09.2022

Mit den Auflagen steigt der Frust / Viele Probleme, keine Lösungen: Bauernverband diskutierte mit Politikern

Bayreuth. Bürokratie, immense Verteuerungen der Produktionsmittel, Handelsverwerfungen, immer neue Auflagen, hohe Energiepreise und eine ungewisse Zukunft: Viele Bauern, nicht nur im Bayreuther Land, wissen nicht, wie es weitergehen soll. „Da bist du echt frustriert, die Lage ist zum Auswachsen“, brachte es Gerhard Meyer aus Hummeltal bei einem Gespräch der Kreisvorstandschaft des Bauernverbandes mit einigen Bundes- und Landtagsabgeordneten auf den Punkt. Wer sich dabei Lösungen erhofft hatte, wurde allerdings enttäuscht. „Gute Botschaften haben wir alle nicht, dazu ist die Lage zu schwierig“, sagt der Bundestagsabgeordnete Thomas Hacker von der FDP. ...weiterlesen

nach oben


12.09.2022

Borkenkäfer überlebt auch tiefgefroren / Katastrophale Situation in vielen Wäldern des Kulmbacher Landes

Kulmbach / Marktschorgast. „Die Situation ist absolut einmalig.“ Darin sind sich Stadtförsterin Carmen Hombach und Theo Kaiser, Vorsitzender der Waldbesitzervereinigung Kulmbach/Stadtsteinach einig. Der Borkenkäfer hat in vielen Teilen des Kulmbacher Landkreises ganze Arbeit geleistet. Besonders schlimm sei es in den Gemeindegebieten von Grafengehaig, Presseck, Rugendorf und Stadtsteinach. Aber auch viele andere Orte bleiben nicht verschont. Derzeit sind die Forstarbeiter unter anderem in einem Waldstück bei Marktschorgast zugange. ...weiterlesen

nach oben


12.09.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (10):

Ein Freigeist in Stanich / Wolfgang Martin hat die Kultur nach Stadtsteinach gebracht

Theatermacher, Kulturschaffender, Freigeist: Das alles und noch viel mehr ist Wolfgang Martin. Dabei steht er eigentlich gar nicht so gerne im Vordergrund: „Wenn sie Persönlichkeit suchen, dann suchen sie bei mir vergebens“, sagt er und meint damit, dass er lieber im Hintergrund bleibt. Von dort allerdings zieht er die Fäden. Ob bei der „Gründung seiner Kulturinitiative mit dem eigenwilligen Namen „Die Wüste lebt“ (nach dem gleichnamigen Walt-Disney-Film), beim Umbau des Alten Rathauses zur Verwirklichung kultureller Projekte oder bei der Umgestaltung der ehemaligen Schule zum Theaterraum. Immer ist Wolfgang Martin der Motor, die treibende Kraft. ...weiterlesen

nach oben


11.09.2022

Stimmung bei den Bauern: „Zwischen gedämpften Optimismus und purer Verzweiflung“ / Tag der Landwirtschaft lockte viele hundert Besucher nach Schirradorf

Schirradorf. Mit einer großen Land- und Forsttechnikausstellung haben Bauernverband und das Unternehmen Nicklas Landtechnik den Tag der Landwirtschaft gefeiert. Ein Gottesdienst mit dem Posaunenchor Wonsees am Morgen und zahlreiche Attraktionen lockten mehrere hundert Besucher nach Schirradorf, obwohl die traditionelle Oldtimer-Traktorrundfahrt diesmal nicht stattfand. Dafür feierte das Unternehmen seine 25-jährige Partnerschaft mit dem US-amerikanischen Landmaschinenhersteller John Deere. Da durfte natürlich der John-Deere-Fanclub mit seinem Vorsitzenden Friedbert Weiß an der Spitze nicht fehlen. ...weiterlesen

nach oben


09.09.2022

„Ohne Wald kein Wild“ / Wald steht vor großen Herausforderungen - Kulmbacher Jägerverein feierte 100. Geburtstag

Kulmbach. „Jäger sind keine Killer.“ Der Satz fiel gleich mehrfach bei der 100-Jahr-Feier des „Jagdschutz- und Jägereins Kulmbach“ am Freitag in den Räumen der Mönchshof-Museen. Die Jagd ist aber auch weder Hobby noch Sport, sondern vielmehr Teil der Landwirtschaft Jagd steht für Natur- und Artenschutz, für den Einsatz der um die Artenvielfalt und für den Schutz des Klimas. ...weiterlesen

nach oben


08.09.2022

Bauern kritisieren verfehlte Agrarpolitik / Schirradorfer Bauerntag: Schlagabtausch mit der Ministerin

Schirradorf. Zur Generalabrechnung mit der Agrarpolitik hat der neue Kulmbacher Kreisobmann Harald Peetz den Schirradorfer Bauerntag auf dem Gelände des Landtechnikunternehmens Nicklas genutzt. Peetz sprach von einer völlig verfehlten Politik und ging vor allem mit Bundeslandwirtschaftsminister Cem Özdemir hart ins Gericht. Der Kreisobmann sparte aber auch nicht mit Kritik an der bayerischen Politik und an Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber. Sie war die Hauptrednerin des Bauerntages. ...weiterlesen

nach oben


08.09.2022

Gemeinschaft statt Leerstand / Förderoffensive macht es möglich: Neues Dorfgemeinschaftshaus in Grafengehaig eingeweiht

Grafengehaig. Nach drei Jahren Umbauzeit und mit einem Kostenaufwand von gut 1,4 Millionen Euro ist in der Ortsmitte von Grafengehaig ein Dorfgemeinschaftshaus mit Begegnungsstätte, Vereinszimmern, Praxisräumen und einem Dorfladen entstanden. Das Projekt wurde zu 90 Prozent aus der Förderoffensive Nordostbayern bezuschusst. „Damit unterstützen wir gezielt die ländlichen Gemeinden in Oberfranken und der Oberpfalz bei der Innenentwicklung“, sagte die für das Programm zuständige Landwirtschaftsministerin Michaela Kaniber bei der Einweihung. ...weiterlesen

nach oben


06.09.2022

Gottesdienste werden nicht ausfallen / De evangelische Kirche reagiert auf die Energiekrise

Kulmbach. Die hohen Heizkosten treiben auch die Kirchen um. Um hohe Heizkosten in alten Kirchen zu vermeiden, wollen zahlreiche Gemeinden der bayerischen evangelischen Landeskirche ihre Gottesdienste im Winter in die Gemeindehäuser verlegen. Eine kluge Raumplanung soll helfen, wenige geheizte Räume intensiv zu nutzen, andere dafür ungeheizt lassen, so Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm vor wenigen Tagen. Auch die katholische Kirche plant offenbar bereits jetzt Einschränkungen für einen möglichen Energie-Engpass im Winter. Wie ist die Situation im Raum Kulmbach? ...weiterlesen

nach oben


05.09.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (9):

Menschen zum Lachen und zum Weinen bringen / Fränkisch im Focus: Rüdiger Baumann und sein Schauhaufen bereichern seit über 20 Jahren die Kulmbacher Kulturszene

Dieser Mann ist Theater pur: Er schreibt, inszeniert, probt und spielt, leitet sein eigenes Theater, in dem er auch wohnt und (fast) alles, was er macht, hat irgendwie mit Theater zu tun. Dabei ist er eigentlich gelernter Fotograf und hatte bis zuletzt ein eigenes Studio. Doch irgendwann war die Lust am Spielen größer und mittlerweile hat Rüdiger Baumann in der Szene einen echten Namen als Theatermacher aus Kulmbach. Dabei kommt er eigentlich aus Bayreuth. Über einen Umweg durch den Landkreis Coburg, wo seine Frau eine Zeit lang als Lehrerin tätig war, landete er in Kulmbach. Anfang der 1990er Jahre gründete er hier ein Fotostudio, im Jahr 2000 erwarb er den ehemaligen „Fränkischen Hof“ in der Ziegelhüttener Straße. ...weiterlesen

nach oben


04.09.2022

Schuldgefühle als Teil der Trauerarbeit / Selbsthilfeorganisation AGUS feierte Gottesdienst zum Welttag der Suizidprävention

Bayreuth. Die Themen Schuld und Vergebung hat Gottfried Lindner, evangelischer Pfarrer im Ruhestand und Vorsitzender der Selbsthilfeorganisation AGUS (Angehörige um Suizid), in den Mittelpunkt des Predigtgottesdienstes zum weltweiten Suizidpräventionstages in der Bayreuther Spitalkirche gestellt. Die Schuldfrage sei bei suizidbetroffenen Angehörigen meistens das Thema Nummer eins, sagte Lindner. Er rief dazu auf, Schuldgefühle nicht als Last zu sehen, sondern als Teil der Trauerarbeit: „Schuldgefühle sind eine Brücke zu den Verstorbenen, die uns über dunkle Tage führen und uns helfen, nicht abzustürzen.“ ...weiterlesen

nach oben


04.09.2022

Von McCartney bis zur Matthäuspassion / Geprägt von Johann Sebastian Bach: der Coburger Stadt- und Dekanatskantor Peter Stenglein

Coburg. Das Requiem von Andrew Lloyd Weber oder das Liverpool-Oratorium von Paul McCartney: „Alles hat seine Berechtigung“, sagt Peter Stenglein, Stadtkantor an der St. Morizkirche und Dekanatskantor von Coburg. Der 60-Jährige mag es aber nicht nur ausgefallen, sondern gerne auch ganz traditionell. In der kommenden Adventszeit wird es wieder das Weihnachtsoratorium von Johann Sebastian Bach geben und im kommenden Jahr stehen dann Bachs Matthäus-Passion und dessen h-Moll-Messe auf dem Programm. Überhaupt sei er, wie die gesamte abendländische Kultur, von Johann Sebastian Bach geprägt. „Von Bach lässt sich so viel ableiten“, sagt Peter Stenglein und nennt den britischen Dirigenten und Bach-Spezialisten John Eliot Gardiner sowie dessen historische Aufführungspraxis als eine Art Vorbild. ...weiterlesen

nach oben


01.09.2022

Ausflugstipps zum Nulltarif (7):

Bollwerk im südlichen Landkreis / Heute lohnender Aussichtsturm, einst wichtiger Signalturm: Der Magnusturm bei Kasendorf

Kasendorf. Wie gut, dass es heute Handys gibt. In früheren Jahrhunderten gestaltete sich die Kommunikation ungleich schwieriger. Um von der Burg Zwernitz bei Wonsees Signale an die Plassenburg zu senden, musste eigens ein mächtiger Signalturm auf einer Anhöhe am südöstlichen Ortsrand von Kasendorf errichtet werden. An die 20 Meter hoch, mit einem Umfang von stattlichen 40 Metern und Mauern, die satte 3,80 Meter dick sind. Seit über 500 Jahren steht der Turm nun schon dort. ...weiterlesen

nach oben


28.08.2022

Bayreuther Festspiele: Aus Mitwirkenden werden Mitbürger auf Zeit / „Eichala“ und Medaillen für Solisten Musiker, Sänger, Techniker und Statisten des Grünen Hügels

Bayreuth. Genau 80 langjährige Mitwirkende der Bayreuther Festspiele hat die Stadt am Sonntag in Haus Wahnfried ausgezeichnet. Statisten waren darunter, Techniker, Masken- und Kostümbildner und viele Orchester- und Chormitglieder. Die große Zahl erklärt die damit, dass die traditionelle Ehrung 2021 ausgefallen war und jetzt nachgeholt wurde. Mit der Sopranistin Alexandra Steiner und dem Tenor Klaus Florian Vogt waren auch zwei prominente Solisten unter den Geehrten. Sie alle bekamen, je nach Jahren der Zugehörigkeit eine Medaille, einen Glaskubus mit dem eingravierten Festspielhaus oder das legendäre Bayreuther „Eichala“. ...weiterlesen

nach oben


28.08.2022

Frieden ist nicht selbstverständlich / 370. Friedendank in Meeder schließt mit großem Marktfest

Meeder. Es ist ein ganz besonderes Fest, denn es wird nur alle zehn Jahre groß gefeiert: der Coburger Friedensdank in Meeder. Eigentlich hätte es schon 2021 stattfinden sollen, doch dann kam die Pandemie dazwischen, so dass es um ein Jahr verschoben werden musste. „Vor dem Hintergrund des Russland-Ukraine-Krieges wollen wir nicht nur für den Frieden danken, sondern auch daran erinnern, dass Frieden nichts Selbstverständliches ist und sich jeder immer wieder aufs Neue dafür engagieren muss“, sagt Krisztina Kollei Pfarrerin in Meeder. Die evangelische Kirchengemeinde St. Laurentius in Meeder ist Hauptveranstalter des Friedensdankes. ...weiterlesen

nach oben


27.08.2022

Bayreuther Festspiele: „Wahrheit will gemeinsam entdeckt werden“ / „Ring“-Regisseur Valentin Schwarz gab bei der Gesellschaft der Freunde Einblicke in seine Arbeit

Bayreuth. Er will kein Aufklärer sein, er möchte aber auch nicht verwirren: Valentin Schwarz, Regisseur der aktuellen „Ring“-Inszenierung bei den Bayreuther Festspielen. Bei einer Veranstaltung der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth berichtete Valentin Schwarz im Gespräch mit dem Kulturjournalisten Frank Piontek über seine Arbeit, seine Herangehensweise an Wagner und erläuterte das eine oder andere Detail aus seiner durchaus auch umstrittenen Inszenierung. ...weiterlesen

nach oben


27.08.2022

Ausflugstipps zum Nulltarif (6):

Wo die Markgrafen zu Golfern wurden / Einst war sie die längste Lindenallee Europas – die Baille-Maille-Allee in Himmelkron

Die Markgrafen hatten schon ganz besondere Vorlieben, um es einmal vorsichtig zu formulieren. Die einen führten von Zeit zu Zeit ein Eremitenleben in prunkvollen Parks, die anderen bauten aufwändige Szenen aus überlieferten Sagen nach und wieder andere übten sich in einem Spiel mit hölzernen Hämmern und Kugeln, das ein Vorläufer des heutigen Golfspiels sein könnte. Letzteres fand unter anderem in der Baille-Maille-Allee von Himmelkron statt. Ab 1986 wurde diese Allee nach historischem Vorbild wieder aufgebaut, heute ist sie ein beliebtes Ausflugsziel für Familien mit Kindern, Spaziergängern und alle, die auf den Spuren der Markgrafen wandeln möchten. ...weiterlesen

nach oben


26.08.2022

Regionale Landwirtschaft steht für Versorgungssicherheit / Interview mit der neuen Bezirksbäuerin Beate Opel aus Neufang bei Wirsberg

Kulmbach. Sie ist angetreten, um die Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft zu rücken: Die Kulmbacher Kreisbäuerin Beate Opel ist vor wenigen Tagen zur oberfränkischen Bezirksbäuerin gewählt worden. Die Wahl erfolgte einstimmig, die Amtsperiode dauert fünf Jahre. Beate Opel löst damit Anneliese Göller aus dem Landkreis Bamberg ab. Wir sprachen mit Beate Opel über ihr Amt, ihre Ziele und Forderungen an die Politik: ...weiterlesen

nach oben


26.08.2022

Musterbeispiel: Strom und Wärme aus regenerativen Energien / Hackschnitzelheizwerk und Biogasanlage in Hollfeld waren Vorreiter

Hollfeld. Um die Energiewende bewältigen zu können, braucht es einen Mix aller regenerativen Möglichkeiten. „Wenn wir nicht von den fossilen Energieträgern wegkommen, geht die Welt zugrunde“, meint Michael Schatz (65). In Sachen Hackschnitzel und Biogas gehört der Landwirt aus Hollfeld zu den Pionieren. Er hatte viel früher als die meisten anderen die entscheidenden Anstöße zum Bau einer Hackschnitzelheizung und einer Biogasanlage gegeben. Die Hollfelder Anlagen gelten heute gerade vor der aktuellen Entwicklung mit einer Explosion der Preise bei fossilen Brennstoffen in jeder Hinsicht als mustergültig. ...weiterlesen

nach oben


25.08.2022

Katastrophaler Einbruch bei der Ernte / BBV-Kreisobmann Harald Peetz über steigende Preise, fehlendes Futter und schwankende Marktpreise

Kulmbach. Hitze und Trockenheit sorgen in den zurückliegenden Monaten bayernweit für eine unterdurchschnittliche Erntebilanz. Selten waren die regionalen und lokalen Unterschiede bei der Erntemenge und der Qualität so extrem. Es gab in diesem Jahr so gut wie keine flächendeckenden Niederschläge. Während die Wintergerste noch am besten abgeschnitten hat, gab es bei der Braugerste große Unterschiede. Wir sprachen mit Harald Peetz aus Himmelkron, dem neuen Kulmbacher Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes über die Situation im Kulmbacher Land:

Herr Peetz, kann man von eine katastrophalen Einbruch bei der Ernte 2022 sprechen? ...weiterlesen

nach oben


25.08.2022

Ausflugstipps zum Nulltarif (5):

Weitsprung mit Waldtieren und barfuß unter Baumkronen/ Wissen um Flora und Fauna: Der Naturlehrpfad am Rehberg ist ein beliebtes Ausflugsziel für Familien mit Kindern

In einer Zeit, in der Schlagworte wie Natur- und Artenschutz, Klimawandel oder Nachhaltigkeit die öffentliche Diskussion beherrschen, wird fundiertes Wissen um Zusammenhänge in der Natur immer wichtiger. Woher könnte man dieses Wissen besser beziehen, als direkt vor Ort, im Wald beispielsweise. In Kulmbach ist das schon lange möglich. Der Naturlehrpfad am Rehberg, der vor wenigen Jahren ganz neu und modern gestaltet wurde, informiert über Baumarten, Waldbewirtschaftung Waldumbau und Waldverjüngung, über die Tiere des Waldes, ihren Schutz und über vieles mehr. Dazu gibt es auf einem gut ausgeschilderten, rund vier Kilometer langen Rundweg 21 Stationen. Dabei handelt es sich nicht nur um trockene Infotafeln, sondern auch um Stationen, die dazu anregen, selbst aktiv zu werden. Höhepunkt des Weges ist im wahrsten Sinne des Wortes freilich der 30 Meter hohe Rehturm, von dem aus der Betrachter spektakuläre Ausblicke auf Kulmbach und die Plassenburg genießen kann. ...weiterlesen

nach oben


23.08.2022

Landwirtschaft wieder in die Mitte der Gesellschaft rücken / Beate Opel löst Anneliese Göller als oberfränkische Bezirksbäuerin ab

Himmelkron. Die Kulmbacher Kreisbäuerin Beate Opel aus Neufang bei Wirsberg ist die neue oberfränkische Bezirksbäuerin. Bei der Wahl in Himmelkron wurde sie einstimmig für die nächsten fünf Jahre in das Amt gewählt. Die 62-Jährige löst damit die bisherige Bezirksbäuerin Anneliese Göller aus dem Landkreis Bamberg ab, die nicht mehr zur Wahl angetreten war. ...weiterlesen

nach oben


23.08.2022

Ausflugstipps zum Nulltarif (4):

Mediterranes Flair am Roten Main / Mittelalterlicher Klostergarten im Kleinformat: Der Kräutergarten von Langenstadt

Langenstadt. Riechen, pflücken, schmecken, all das ist ausdrücklich erlaubt im Kräutergarten von Langenstadt. „Hier ist nichts giftig“, sagt Bernhard Seubert, Vorstandsmitglied des örtlichen Gartenbauvereins, der für das Areal zuständig ist. Selbst kleine Kinder können sich frei bewegen, ohne dass sich die Eltern Sorgen machen müssen. Fast 20 Jahre gibt es den Kräutergarten schon. Der „mittelalterliche Klostergarten im Kleinformat“ wurde damals im Rahmen der Aktion „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ angelegt. „Eigentlich erklärt sich der Garten von selbst“, so Bernhard Seubert, der auf die ausführlichen Erläuterungen auf den kleinen Tafeln verweist, die bei den Pflanzen im Boden stecken. ...weiterlesen

nach oben


22.08.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (8):

Aus Männermangel zum Theater / Für Konrad Sauerteig von der Laienspielgruppe Neuenmarkt ist das Theaterspielen eine Herzensangelegenheit

Neuenmarkt. „Ich schau´ mir das halt mal an“, hatte Konrad Sauerteig vor gut zwölf Jahren gesagt. Dann besuchte er mal eine Probe, mal eine Aufführung der Laienspielgruppe Neuenmarkt. Irgendwie hat er But geleckt, schon bald darauf stand er selbst als Mitwirkender auf der Bühne des Gemeindesaals. Mittlerweile ist er nicht nur der Leiter der Gruppe, sondern auch Schauspieler, Regisseur, Organisator und Koordinator. Außerdem hat er bereits bei den Sommerspielen der Studiobühne Bayreuth mitgewirkt, war auf der Naturbühne in Trebgast zu sehen, spielte für den Brandenburger Kulturstadl in Bayreuth und in anderen Formationen. ...weiterlesen

nach oben


20.08.2022

Genie. Sängerin, Revolutionärin / Arno Mungen vom Forschungsinstitut für Musiktheater über die Wagner-Sängerin Wilhelmine Schröder-Devrient

Bayreuth. Arno Mungen hat sich großes vorgenommen. Der Leiter des Forschungsinstituts für Musiktheater der Universität in Thurnau möchte die erste umfassende wissenschaftliche Biographie über die Sängerin Wilhelmine Schröder-Devrient (1804 – 1860) verfassen. 20 Jahre lang arbeitet er an dem Thema. Wenn das gar nicht so einfach ist, dann unter anderem deshalb, weil es ja nicht einmal Tonaufnahmen von ihr gibt. Allerdings ist Wilhelmine Schröder-Devrient nicht irgendeine Sängerin, sie war Wagners erste Sente im „Fliegenden Holländer“, die erste Venus im „Tannhäuser“ und auch der erste Adriano, eine sogenannte „Hosenrolle“, im „Rienzi“. Bei einer Veranstaltung der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth berichtete Arno Mungen unter dem Titel „Genie, Sängerin, Revolutionärin“ über den Stand seiner Forschungsarbeiten. ...weiterlesen

nach oben


20.08.2022

Ausflugstipps zum Nulltarif (3):

Herausragendes Beispiel barocker Gartenkunst / Das vergessene Paradies von Sanspareil: Wo die Bayreuther Markgrafen einst rauschende Feste feierten - Der Felsengarten von Sanspareil nahe Wonsees

Wonsees. „C´est sans pareil!“ („Das ist ohnegleichen!“) soll ein namentlich leider unbekannt gebliebener Gast des Bayreuther Markgrafen Friedrich ausgerufen haben, als er auf der Jagd gerade die bizarre Felsenwelt in dem Buchenhain nahe der Burg Zwernitz durchstreifte. Damit hatte der Ort auch schon seinen Namen: Sanspareil. Die Anekdote beweist auch, dass zumindest die Herrschenden damals ganz offensichtlich französisch sprachen, um sich damit vom „einfachen Volk“ abzuheben. ...weiterlesen

nach oben


16.08.2022

Ausflugstipps zum Nulltarif (2):

Infopoint für Äschen, Barben und Forellen / Flora, Fauna, Fischerei: der Natur- und Tourismuspunkt „Mainzusammenfluss“

Frankenberg. Nase, Döbel, Rutte, Gründling: Nur Fachleute kennen diese und viele andere Fischarten noch. Dabei sind sie alle heimisch. Der Rote und der Weiße Main, das sind ihre Tummelplätze. Aber auch neben dem fischereilichen Aspekt ist der „Mainzusammenfluss“ bei Frankenberg nahe dem barocken Schloss Steinenhausen (heute Außenstelle des Landesamtes für Umwelt) ein interessantes Ziel, ein markanter und symbolträchtiger Ort der Ruhe, der Ausflügler, Spaziergänger, Radfahrer und Wanderer zur Rast einlädt. ...weiterlesen

nach oben


15.08.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (7):

„Um die Früchte unserer Arbeit gebracht“ / Self-Made-Man der Kleinkunst: Manfred Spindler blickt in ungewisse Zukunft

Untersteinach. Das Kulmbacher Kleinkunst-Brettla ist Geschichte. Zumindest der Saal an der Hauptstraße von Untersteinach, der in den zurückliegenden rund zwölf Jahren Heimat und Spielstätte des Vereins war. Für den Vorsitzenden Manfred Spindler ein „sehr emotionaler Abschied“, wie er offen zugibt, aber auch ein Abschied auf Raten. „Wir haben hier viel Geld, Arbeit und Energie investiert“, sagt er. Schuld an allen sei Corona, die entsprechenden Maßnahmen hatten der segensreichen Kulturarbeit, die allen Beteiligten so viel Freude gemacht hat, ein abruptes Ende bereitet. ...weiterlesen

nach oben


14.08.2022

Kirchenmusik in Zeiten von Corona / Von Barock bis Rock: Stadt- und Dekanatskantor Christian Reitenspieß ist vielfältig musikalisch unterwegs

Ende 2019 wurde er mit einem Festgottesdienst in der Petri-Kirche als neuer Stadt- und Dekanatskantor in sein Amt eingeführt. Anfang 2020 war dann erst einmal Schluss. Corona hatte alle Pläne zunichte gemacht. Keine einfache Situation für Christian Reitenspieß (51), dem Stadt- und Dekanatskantor von Kulmbach. Mit dem virtuosen Finale aus der Orgelsymphonie Nr. 1 in d-Moll des französischen Komponisten Alexandre Guilmant hatte er bei seiner Einführung eine überaus eindrucksvolle Visitenkarte an der großen Rieger-Orgel der Petri-Kirche abgegeben. Christian Reitenspieß hatte große Pläne. Eine Aufführung der fragmentarischen Markus-Passion von Johann Sebastian Bach war für den kommenden Karfreitag geplant. „Wir waren gerade in den Proben, als wir über den Dekanatsausschuss erfuhren, dass erst mal alles dicht ist“, erinnert sich der Kirchenmusiker. ...weiterlesen

nach oben


13.08.2022

Gefühl, Schönheit und Ästhetik / Roland Schwab über seine „Tristan“-Neuinszenierung bei den Bayreuther Festspielen

Bayreuth. Poesie und Schönheit, das ist es, worauf Roland Schwab, der Regisseur der aktuellen „Tristan“-Inszenierung bei den Bayreuther Festspielen, setzt. Bei einer Veranstaltung der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth plauderte der 52-Jährige ein wenig aus dem Nähkästchen, gab Einblicke in seine Arbeit und seine Herangehensweise. ...weiterlesen

nach oben


13.08.2022

Ausflugstipps zum Nulltarif (1):

Touristischer Anziehungspunkt und teichwirtschaftliches Juwel / Karpfen, Zander und Hechte: Thurnauer Schlossweiher trägt das Prädikat „Kulturgut Teich“

Thurnau. Als man noch Ansichtskarten verschickt hat, galt der Schlossweiher von Thurnau mit der mächtigen Schlossanlage im Hintergrund als eines der beliebtesten Motive in ganz Oberfranken. An der prächtigen Ansicht hat sich nichts verändert, nur dass dieses herausragende Ensemble heute eher mit dem Smartphone festgehalten wird und per Facebook, WhatsApp oder Instagram seine Adressaten erreicht. Die Naherholungsanlage am Schlossweiher und der mittelalterliche Stadtkern mit Schloss, Markgrafenkirche und Töpfermuseum gelten als eines der beliebtesten Ausflugsziele im Kulmbacher Land. ...weiterlesen

nach oben


08.08.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (6):

An der Orgel zieht er alle Register / Trotz Corona und Kirchenaustritten: Wolfgang Trottmann wirbt unermüdlich für die Kirchenmusik“

Kulmbach. Fünf Jahre wollte er in Kulmbach bleiben, mehr nicht. 37 Jahre sind es mittlerweile geworden. „Bereut habe ich es nie“, sagt Wolfgang Trottmann. Der 62-Jährige ist seit Oktober 1985 als Regionalkantor für das Dekanat Hof zuständig, zu dem im weitesten Sinne die Landkreise Hof und Kulmbach gehören. Sein Dienstsitz ist die Kirche „Unsere Liebe Frau“, sein Arbeitsplatz die Orgelbank hoch über dem Kirchenschiff. Hier an der 1986 neu errichteten Eisenbarth-Orgel mit ihren 27 Registern und ihren 1544 Pfeifen, und manchmal auch in anderen Kirchen des Dekanats, begleitet er die Gottesdienste an den Wochenenden musikalisch. Wolfgang Trottmann hat aber natürlich noch viel mehr Aufgaben. ...weiterlesen

nach oben


06.08.2022

Festspielhaus: „Einmaliger Ort im Universum“ / Stardirigent Christian Thielemann bei der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth

Bayreuth. Die Radioübertragungen der Festspielaufführungen geben in keiner Weise das wieder, was im Festspielhaus passiert. Diese Auffassung vertritt Christian Thielemann. „Das müsste einmal neu überdacht werden“; sagte der Stardirigent bei einer Veranstaltung der Gesellschaft der Freunde von Bayreuth im Kammermusiksaal der Pianofabrik Steingraeber. Die Übertragungen könnten schon allein deshalb die Akustik nicht annähernd wiedergeben, „weil das Festspielhaus ein einmaliger Ort im Universum ist“, so Thielemann, der nach eigenen Angaben bislang insgesamt 181 Aufführungen in Bayreuth geleitet hatte. Der Klang sei einfach nicht einzufangen, die Grundstimmung erklinge gedämpfter, die Hörner ertönten zu laut, nannte Thielemann zwei Beispiele der Unzulänglichkeiten einer Radioübertragung. ...weiterlesen

nach oben


01.08.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (5):

Zu vielseitig für Vorbilder / Thomas Eschenbacher rockt mit dem Sinfonischen Blasorchester des Musikvereins Kasendorf alljährlich den Marktplatz

Kasendorf. 1974 war es, da ist Thomas Eschenbacher im Alter von sechs Jahren der Jugendblaskapelle beigetreten. Heute, 48 Jahre später ist er noch immer dabei, beim Musikverein Kasendorf. Nicht mehr als Klarinettist, sondern als Dirigent des Sinfonischen Blasorchesters. Wenn nicht gerade Corona ist, dann rockt er regelmäßig zur Bierfestzeit den Marktplatz. Doch das ist noch lange nicht alles. Sein Großvater war es, der Thomas Eschenbacher zur Blasmusik gebracht hat. ...weiterlesen

nach oben


29.07.2022

Bier brauen, aber nachhaltig / 1. Kulmbacher Bierrechtstag: Brauer fürchten explodierende Kosten

Kulmbach. Hopfen, Malz und Wasser, das sind die Zutaten, die zum Bierbrauen benötigt werden. Bier gilt damit automatisch als nachhaltiges Produkt. Noch dazu, wenn sämtliche Zutaten aus der Region kommen und das Bier, wie üblich, in Mehrwegflaschen abgefüllt wird. Doch ganz so einfach ist es nicht. Brauereien brauchen Strom und Gas und besonders kleine Betriebe geraten aufgrund der explodierenden Kosten zunehmend unter Druck. Dazu kommt, dass auch Brauereien unter immer schärfer werdenden Rahmenbedingungen zu leiden haben. Vertreter aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik tauschten sich darüber beim 1. Kulmbacher Bierrechtstag der Forschungsstelle für Lebensmittelrecht der Universität Bayreuth aus und zwar direkt an der Quelle, in den Räumen des Bayerischen Brauereimuseums im Kulmbacher Mönchshof. ...weiterlesen

nach oben


29.07.2022

Eine Reise zum tiefsten Loch der Erde / Denkmal für eine der größten technischen Meisterleistungen

Windischeschenbach. „Eine Reise zum Mittelpunkt der Erde“ ist der Titel von einem der bekanntesten Romane des französischen Schriftstellers Jules Verne. Ein Unterfangen, das dem mehrfach verfilmten Werk ziemlich nahe kommt ist die Kontinentale Tiefbohrung (KTB) bei Windischeschenbach, wenige Kilometer nördlich von Weiden in der Oberpfalz. Das dort gebohrte Loch gilt als das tiefste, das jemals in die Erde gebohrt wurde. 9101 Meter waren es genau, die man zwischen 1990 und 1994 in die Erdkruste getrieben hatte. Heute ist die Anlage ein imposantes Forschungsdenkmal und das dazugehörige Bildungs- und Infozentrum ist zugleich ein beliebtes Ausflugsziel. Der 83 Meter hohe Bohrturm war im Jahr 2000 sogar ein Expo-Projekt. ...weiterlesen

nach oben


29.07.2022

Flur und Kunst in der Fränkischen Toskana / Skulpturenwege nahe Bamberg verbinden Kunstgenuss und Wanderfreuden

Skulpturen international anerkannter Bildhauer stehen normalerweise im Museum. Den Weg können sich Kunstinteressierte durchaus aber auch einmal sparen. Im Ellertal, wenige Kilometer östlich der Domstadt Bamberg, gibt es jede Menge gegenständlicher und abstrakter Kunstwerke unter freiem Himmel, eine Outdoor-Kunstgalerie mitten in der Fränkischen Toskana, wie die sanft hügelige Landschaft mit ihren vielen Streuobstwiesen gerne genannt wird. Rund um die idyllisch gelegenen Orte Litzendorf, Lohndorf und Memmelsdorf im Bamberger Land gibt es gleich mehrere Skulpturenwege, auf denen der Besucher Kunstgenuss und Wanderfreude ideal verbinden kann. Die Wege wurden mit den Jahren immer wieder verändert und erweitert. ...weiterlesen

nach oben


29.07.2022

Poesie am See / Der Weißenstädter See im Fichtelgebirge bietet zahlreiche Freizeitmöglichkeiten

Angeln, baden, Kahn und Tretboot fahren, segeln, surfen oder einfach nur spazieren gehen. Das ist fast an jeden größeren See im Freistaat möglich. Am Weißenstädter See im Fichtelgebirge gesellt sich dazu aber auch Poesie, Kultur und ein bemerkenswertes Stück (Wirtschafts)-Geschichte. Für die Poesie sorgt der im Fichtelgebirge beheimatete, zeitgenössische Schriftsteller Eugen Gomringer. Er will auf den 14 Steinstelen auf dem fast vier Kilometer langen Rundweg mit eingemeißelten meditativen Worten aus seinem „Stundenbuch“ um den See die verschiedensten Denkanstöße geben. Entsprechend den 24 Stunden eines Tages setzen sich die Texte aus nur 24 verschiedenen Wörtern zusammen. Die Stelen selbst bestehen aus den verschiedenen Gesteinsarten, die es im Fichtelgebirge gibt. ...weiterlesen

nach oben


28.07.2022

Blasmusik bei Bier und Bratwürsten / Serenade zur Einstimmung auf die Bierwoche mit der Stadtkapelle

Kulmbach. Mit der Bierfestserenade auf dem Marktplatz hat die Stadtkapelle nach zwei Jahren Pause am Donnerstagabend eine liebgewonnene Tradition wieder aufgenommen. Altbekannte Märsche und Polkas, wie der Kaiserjäger-Marsch oder der Tölzer Schützenmarsch, standen dabei genauso auf dem Programm, wie breite Symphonik mit der Lustspielouvertüre von Bela Keler oder große Oper mit bekannten Arien und Chören von Giuseppe Verdi. Mit dem „Böhmischen Traum“ von Norbert Gälle hatte die Stadtkapelle unter ihrem langjährigen Dirigenten Thomas Besand auch den absoluten Mega-Hit der Blasmusik im Programm. Gedacht ist das Ganze als willkommene musikalische Einstimmung auf die Bierwoche als das größte Fest, das es in Kulmbach gibt. ...weiterlesen

nach oben


28.07.2022

Altes Haus im neuen Glanz / Eckhaus am Kressenstein hat seine historische Kuppel wieder

Kulmbach. Die historische Kuppel ist wieder da. Am Donnerstagmorgen wurde sie mit einem Spezialkran auf das Gebäude Kressenstein 30 aufgesetzt. Das über 125 Jahre alte Gebäude soll dank eines Privatinvestors bis Jahresende im neuen Glanz erstrahlen. Punkt halb neun wurde der Kressenstein für gut eine Stunde gesperrt, der 60-Tonnen-Spezialkran einer Firma aus Bamberg bezog Stellung. Inhaber Fares Day legte selbst Hand an und nahm die bereit stehende 1,5 bis 1,8 Tonnen schwere Kuppel, die von der Zimmerei Geißler in Döllnitz hergestellt wurde, an den Haken. Dann ging alles ganz schnell. Der Kran hievte die liebevoll, und in sämtlichen Details nachgearbeitet Kuppel unter den Augen staunender Passanten auf ihren künftigen Platz. Auf dem Dach standen bereits die Handwerker für die Feinarbeiten bereit. „Wir bauen alles so zurück, wie es früher war“, sagte Inhaber Fares Day. ...weiterlesen

nach oben


25.07.2022

Bauern nehmen Artenschutz ernst / Ortstermin zum Insektenschutz in Laubersreuth bei Münchberg

Laubersreuth. Imker, Jäger und Landwirte engagieren sich für Insekten- und Artenschutz, und das nicht erst seit dem Volksbegehren „Rettet die Bienen“. Darauf hat der Bauernverband Hof mit einer medienwirksamen Aktion auf den Flächen von Klaus-Dieter Bäger aufmerksam gemacht. Der Landwirt aus Konradsreuth legt schon seit weit über zehn Jahren Blühwiesen rund um seine Flächen in Laubersreuth bei Münchberg an. ...weiterlesen

nach oben


25.07.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (4):

Tausendsassa aus dem Kulmbacher Land / Vorerst keine Auftritte geplant: Für seine Fans ist Philipp Simon Goletz derzeit nur im Netz präsent

Untersteinach. Andrea Berg, Tony Christie oder Chris Norman: Stars wie diese kennen die meisten vom Radio oder vom Fernsehen. Einer der sie und viele andere nicht nur persönlich kennt, sondern auch mit ihnen zusammen gearbeitet hat, ist Philipp Simon Goletz. Der sympathische Musiker, der sich unter anderem als „Frankensima“ oder als „Bayern-1-Barde“ bei einem großen Publikum einen Namen gemacht hat, muss zurzeit krankheitsbedingt kürzer treten. Aktuelle Auftritte sind deshalb nicht geplant. ...weiterlesen

nach oben


24.07.2022

Zeichen von Hoffnung und Zuversicht / Eindrucksvolle Aufführung von Mendelssohns „Lobgesang“ mit der Kulmbacher Kantorei

Kulmbach. Krieg, Krankheiten, Krisen: passt da ein Lobgesang in diese Zeit? Die Kulmbacher Kantorei hat diese Frage ganz zurecht mit einem klaren ja beantwortet. Musik drückt schließlich meistens auch ein Stückweit Hoffnung, Zuversicht und Optimismus aus, erst recht Felix Mendelssohn Bartholdys 2. Sinfonie op. 52, eigentlich eine Sinfonie-Kantate, besser bekannt als „Lobgesang“. Die Aufführung der Kulmbacher Kantorei mit dem Orchester Musica Juventa Halle unter Stadt- und Dekanatskantor Christian Reitenspieß am Sonntag in der Petri-Kirche war deshalb nicht nur ein musikalisches Ereignis, sondern setzte ein Zeichen. Auch in dunklen Zeiten lebten die Menschen immer von Hoffnung, wie sie in dieser Musik zum Ausdruck kommt. ...weiterlesen

nach oben


22.07.2022

Mit einem Lächeln geht alles leichter / Ernste und heitere Worte beim ersten Bayreuther Landfrauentag nach zweieinhalb Jahren Corona-Pause

Bayreuth. Zwei Jahre ist es her, dass sich die Bayreuther Landfrauen zum letzten Mal persönlich im großen Rahmen getroffen haben. Jetzt war es endlich wieder soweit. Zu diesem ganz besonderen Landfrauentag in einer Halle der Landwirtschaftlichen Lehranstalten hatte man sich deshalb auch viel Zeit genommen und ein beinahe tagesfüllendes Programm ausgedacht. Es reichte von einer Ökumenischen Andacht am Morgen bis zu einer umfangreichen Tombola am späteren Nachmittag. Höhepunkt war der Auftritt von Stargast Volker Heißmann, ein Teil des TV-bekannten Komiker-Duos Heißmann und Rassau aus Fürth. ...weiterlesen

nach oben


19.07.2022

Vom Energiefresser zur Energieautarkie / Kommunen gestalten die Energiewende vor Ort – Kulmbach auf gutem Weg

Kulmbach. Die Energieeffizienz steigern und die Energiekosten senken ist das Gebot der Stunde. Eingesparte und damit nicht verbrauchte Energie ist der beste Weg, um das Klima zu schützen. Wichtige Impulsgebern der Energiewende vor Ort sind die Kommunen, denn hier werden die Weichen für die Zukunft gestellt. Wie sieht es vor Ort aus? Die Stadt Kulmbach sei sich ihrer Verantwortung im Bereich des Klimaschutzes natürlich bewusst und versuche nach Möglichkeiten, dieser auch gerecht zu werden, so Pressesprecher Jonas Gleich. In Sachen Photovoltaikanlagen auf öffentlichen Gebäuden habe sich bereits einiges getan. Erst in diesem Jahr habe die Stadt die Dr.-Stammberger-Halle mit einer Photovoltaik-Anlage versehen. Zusammen mit dem Wasserkraftwerk Eichenmühle, über das die Stadthalle ebenfalls mit versorgt wird, sei das Gebäude zu 85 Prozent stromautark. ..weiterlesen

nach oben


18.07.2022

Borkenkäfer-Situation ist dramatisch / WBV Kulmbach/Stadtsteinach warnt vor Katastrophe - Sinkende Auftragslage trifft auf Überangebot

Himmelkron. Eigentlich müsste man sich freuen über die riesige Menge an Holz, die von der Waldbesitzervereinigung Kulmbach/Stadtsteinach im Auftrag ihrer Mitglieder im zurückliegenden Jahr vermarktet wurde. Der riesige Anstieg von 150000 Festmeter in 2020 auf 210000 Festmeter Holz im zurückliegenden Jahr ist allerdings im Wesentlichen auf den Borkenkäfer zurückzuführen. „Es ist fast wie eine Notschlachtung, aber das Käferholz muss weg“, sagte Geschäftsführer Theo Kaiser bei der Jahresversammlung in Himmelkron. ...weiterlesen

nach oben


18.07.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (3)

Ein Theatermacher in Thurnau: Wolfgang Krebs feiert zehn Jahre Schlosstheater

Thurnau. „Wir lassen uns nicht unterkriegen von diesem Virus“, sagt Wolfgang Krebs. Der gebürtige Frankfurter kann heuer ein kleines Jubiläum feiern. Seit zehn Jahren gibt es das von ihm geleitete Schlosstheater Thurnau, für das er nicht nur als Intendant, sondern auch als Schauspieler und Regisseur tätig ist. Wenn er und seine Mitstreiter in den zurückliegenden zwei Jahren auch das Beste aus der Situation gemacht haben, so sagt er trotzdem: „Deses Hin und Her war schon ein emotionaler Stress.“ ...weiterlesen

nach oben


17.07.2022

Klassik auf der Burg: Frauenpower im Schönen Hof / Morgenstimmung am Abend - Jubel für die Nürnberger Symphoniker unter Lucie Leguay bei den Plassenburg-Open-Airs

Kulmbach. Diesmal setzten die Nürnberger Symphoniker den Schlusspunkt der Open-Air-Woche im Schönen Hof der Plassenburg. Nach ihrer vielbeachteten Premiere im Jahr 2019 wurde mit der fabelhaften französischen Dirigentin Lucie Leguay und der herausragenden österreichischen Trompetensolistin Selina Ott Frauenpower ganz groß geschrieben. Dirigentin Lucie Leguay hatte dazu ein außergewöhnliches, doch nicht minder populäres Programm ausgewählt. ...weiterlesen

nach oben


16.07.2002

Rock im Breitwandformat / Barclay James Harvest bei den Plassenburg Open Airs

Kulmbach. Ihr Berlin-Konzert 1980 machte sie unsterblich, die britische Rock-Band Barclay James Harvest. In keinem Teenager-Plattenschrank durfte das „Concert for the people“ fehlen, die Gruppe ist längst Kult. Damals war Barclay James Harvest am Zenit seines Erfolges. Heute, über 40 Jahre später, gibt es die Band noch immer. Auch wenn sie mittlerweile in zwei Teile zerfallen ist. Der Teil, in dem der Bassist, Songschreiber, Gründer und Sänger Les Holroyd als Frontman aktiv ist, war so etwas wie der Haupt-Act in diesem Jahr bei den Plassenburg Open Airs. Und die rund 1300 Fans, was so viel wie ausverkauft bedeutet, wurden nicht enttäuscht. ...weiterlesen

nach oben


14.07.2022

Irischer Sommer im Burghof / Zurück zu den Wurzeln: Angelo Kelly und seine Familie bei den Plassenburg-Open-Airs

Kulmbach. Einst tourten sie mit dem Bus durch ganz Europa, später füllten sie die größten Hallen, lösten eine unbeschreibliche Euphorie aus und verkauften um die 20 Millionen Tonträger. Dann feierte die Kelly Family nach vielen Jahren ein großes und überaus erfolgreiches Comeback mit reihenweise ausverkauften Konzerten. Nun aber konzentriert sich das damals jüngste Mitglied Angelo Kelly (40), der einst nicht nur Lead-Sänger, sondern auch Teenie-Star und Mädchenschwarm war, wieder ganz auf seine Wurzeln. Der irisch-amerikanische Musiker lud seine Fans am Donnerstagabend in Kulmbach zu einer stimmungsvollen Reise in seine Heimat ein. ...weiterlesen

nach oben


13.07.2022

Rock´n Roll im Burghof / Spider Murphy Gang bei den Plassenburg Open Airs

Kulmbach. Am Ende wollen sie gar nicht mehr aufhören, den Schönen Hof zu rocken. Sie haben alle Hits im Gepäck und in den über 40 Jahren Bandgeschichte der Spider Murphy Gang sind da aber auch einige zusammen gekommen. Eine komplette Playlist nur bayerischer Rock´n Roll, würde man heute sagen. Nach acht Jahren Pause machte die Spider Murphy Gang wieder einmal Station bei den Plassenburg-Open-Airs und begeisterte ihr Publikum wie eh und je. Echte Rock´n Roller werden eben kaum älter. ...weiterlesen

nach oben


14.07.2022

Schulkinder im Focus der Landfrauen / Beate Opel bleibt Kreisbäuerin – Große Veränderungen in der Vorstandschaft

Kulmbach. Beate Opel bleibt Kreisbäuerin von Kulmbach. Die 62-jährige aus Neufang bei Wirsberg wurde bei der Verbandswahl der Landfrauengruppe im Bauernverband ohne Gegenstimme in ihrem Amt bestätigt. Große Veränderungen gibt es dagegen in der übrigen Vorstandschaft. Gudrun Passing aus Oberdornlach löst Silvia Schramm (Marktleugast) als stellvertretende Kreisbäuerin ab. Schramm wiederum wurde in den Beirat gewählt. Der übrige Beirat, also die erweiterte Vorstandschaft, setzt sich aus Franziska Bär (Buch am Sand), Manuela Vogler (Kunreuth), Susanne Kraus (Gemlenz) und Marion Hartmann (Waldau) zusammen. ...weiterlesen

nach oben


13.07.2022

Braune Wiesen, dünner Mais, kümmerliche Sommergerste / Bauern gehen von unterdurchschnittlicher Ernteerwartung aus

Kulmbach. Die Landwirte in ganz Bayern rechnen in diesem Jahr mit einer unterdurchschnittlichen Getreideernte. Während in Südbayern relativ gute Bestände auf den Feldern stehen, wird es in Nordbayern trockenheitsbedingt geringere Getreideerträge geben. Dazu kommt eine angespannte Situation auf dem Weltmarkt. Zum einen sind die Aussichten auf die Ernte dem Bauernverband zufolge in ganz Europa schlecht. Zum anderen sei die Transportlogistik aus wichtigen Erzeugerländern wie der Ukraine aufgrund des Krieges nach wie vor nicht sicher. Sorge bereiten den Bauern auch die enormen Preisanstiege in der gesamten Lieferkette. Wie ist die Situation vor Ort? ...weiterlesen

nach oben


12.07.2022

Pionier für eine Landwirtschaft / Bittl´scher Gutsbetrieb beteiligt sich an Pilotprojekt zur Biodiversität

Küps. Nutzungs- und Schutzinteressen in der Landwirtschaft zusammenzubringen, das ist das Ziel des Projektes „Natur-positive Agrarsysteme“ (NaPA), an dem sich 19 ökologisch und konventionell wirtschaftende Landwirte unter wissenschaftlicher Begleitung der Humboldt-Universität Berlin beteiligen. Einer der Betriebe ist dabei auch in Oberfranken: der Bittl´sche Gutsbetrieb von Barbara und Hubertus von Künsberg in Oberlangenstand bei Küps im Landkreis Kronach. ...weiterlesen

nach oben


11.07.2022

Vollkornbrot per Instagram und WhatsApp / Brot von den eigenen Feldern - Die Familie Passing bewirtschaftet in Oberdornlach einen Bio-Bauernhof

Oberdornlach. Eigentlich ist das Ganze aus der Not heraus entstanden. Im verregneten Sommer 2017 hatte der Dinkel nicht ganz die geforderten Werte und so probierte Gudrun Passing einfach einmal selbst, Brot zu backen. Das Ergebnis konnte sich sehen und vor allem schmecken lassen. Schnell sprach es sich in der Verwandtschaft herum und so fand sie auch im Freundes- und Bekanntenkreis schnell Abnehmer für ihr selbstgebackenes Dinkel-Vollkornbrot. Mittlerweile hat Gudrun Passing einen Direktvermarktungskurs absolviert und einen eigenen, von den Behörden nach strengen Vorgaben bereits abgenommenen Backraum auf dem Hof in Oberdornlach eingerichtet. ...weiterlesen

nach oben


11.07.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (2):

Im Oberhacken ist die Farbe zurück / Malerin, Galeristin und Dozentin: Marion Kotyba arbeitet seit 2017 in ihrer eigenen Galerie

Kulmbach. Die lange Zeit des Lockdowns war für sie wenig farbig. „Das Leben hat gefehlt“, sagt Marion Kotyba, freischaffende Künstlerin, Galeristin und Dozentin aus Kulmbach. Auch die Interaktion mit den Kollegen habe sie schmerzlich vermisst. Doch Not macht erfinderisch. Das traditionelle Kunstsymposium auf der Plassenburg hatte sie trotz strengster Auflagen durchgezogen und im Internet hatte sie eine Galerie eröffnet. ...weiterlesen

nach oben


10.07.2022

„Das Glas ist immer halbvoll / Interview mit DEHOGA-Kreisvorsitzendem Alexander Schütz zur derzeitigen Situation in der Gastronomie

Nach zwei Jahren Corona-Pandemie kämpft sich das Gastgewerbe aus der Krise. Dank der anziehenden Nachfrage wächst bei vielen Betrieben die Zuversicht. Der Neustart der Branche wird allerdings erschwert durch die massiv steigenden Kosten und wachsenden Unsicherheiten in Folge des Ukraine-Krieges. Wir sprachen mit Alexander Schütz, dem Kreisvorsitzenden des Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA), der in Wartenfels bei Presseck den Berghof betreibt.

Herr Schütz, man hört es landauf landab: Köche und Kellner fehlen, deshalb werden Öffnungszeiten eingeschränkt oder man stellt gar auf Selbstbedienung um. Wie dramatisch ist die Lage? ...weiterlesen

nach oben


08.07.2022

Harmonisch und heiter / Robert Schumann mit Lisa Wellisch und Tatjana Uhde im Altenstädter Schloss

Pegnitz. Mythen und Märchen als Inspiration für eine bessere Welt. Das ist es, was viele Schriftsteller und Komponisten der Romantik mit ihrem Schaffen beabsichtigt haben. Die Wirklichkeit verschleiern mit träumerischen Bildern und fantastischen Erzählungen, das ist die romantische Schaffensweise unter anderem von Robert Schumann. Die Pianistin Lisa Wellisch und die Cellistin Tatjana Uhde haben sich der „Märchenbilder“ interpretatorisch angenommen und ihnen am Freitag ein kleines Konzert mit spätromantischer Kammermusik im Altenstädter Schloss gewidmet. ...weiterlesen

nach oben


06.07.2022

„Wollen auch weiterhin Eigenbemühungen sehen“ / Befristetes Moratorium für Hartz-IV-Sanktionen: David Potzel vom Jobcenter Kulmbach: „Fordern fällt nicht weg“

Kulmbach. Der Bundestag hat im Mai eine vorübergehende Aussetzung der Hartz-IV-Sanktionen beschlossen. Das Gesetz sieht vor, die Sanktionen bei Pflichtverletzungen für Empfänger von Arbeitslosengeld II („Hartz IV“) für die Dauer eines Jahres befristet einzustellen. Hintergrund war, dass das Bundesverfassungsgericht 2019 eine Neuregelung in Bezug auf die Rechtsfolgen bei Pflichtverletzungen in der Grundsicherung gefordert hatte. Für das Moratorium gilt: Pflichtverletzungen, wie zum Beispiel die Weigerung, eine zumutbare Arbeit oder Ausbildung aufzunehmen oder sich darum zu bewerben, oder der Abbruch einer Weiterbildungsmaßnahme,  werden bis auf Weiteres nicht mehr mit Kürzungen des Regelsatzes sanktioniert, im Gegensatz zu Meldeversäumnissen oder Terminverletzungen. Hier soll es auch weiterhin Sanktionen geben, jedoch erst ab dem zweiten Meldeversäumnis. Wir sprachen darüber mit Pressesprecher David Potzel vom Jobcenter in Kulmbach: ...weiterlesen

nach oben


04.07.2022

Kulmbacher Köpfe der Kultur (2):

„Meine Welt ist die Musik“ / Thomas Grünke leitet den Trebgaster St.-Johannes-Chor und das Kulmbacher Kammerorchester

Kulmbach. Corona hat schon seine Spuren hinterlassen, sagt Thomas Grünke. Der 55-Jährige, seit 1995 Organist an der St.-Johannes-Kirche in Trebgast, seit 1999 Leiter des St.-Johannes-Chors und seit 2013 Dirigent des Kulmbacher Kammerorchesters, sagt aber auch: „Ich bin glücklich, dass der Chor und das Kammerorchester Corona überhaupt überlebt haben.“ ...weiterlesen

nach oben


03.07.2022

Makelloses Spiel und musikalische Fantasie / Terzo Brass und Roland Weiss eröffneten 51. Pegnitzer Sommerkonzerte

Pegnitz. Der Abendchoral „Mein schönste Zier und Kleinod bist auf Erden du, Herr Jesu Christ“ von Johann Eccard aus dem Jahr 1598 gab dem Konzert seinen Namen. Mit festlichen Orgel- und Bläserklänge sind am Sonntagabend die 51. Pegnitzer Sommerkonzerte in der St.-Bartholomäuskirche eröffnet worden. Ausführende waren das Bayreuther Blechbläserquintett sowie der Gründer der Sommerkonzerte, der langjährige Dekanatskantor Roland Weiss. ...weiterlesen

nach oben


03.07.2022

Ein Stern am Himmel der Kultur / Empfang um 50. Geburtstag der Pegnitzer Sommerkonzerte

Pegnitz. Aus kleinsten bescheidenen Anfängen heraus haben sich die Pegnitzer Sommerkonzerte zu einer etablierten und weit über die Landkreisgrenzen bekannten Konzertreihe entwickelt. Alljährlich gibt es im Juli und August Musik der verschiedensten Stilrichtungen in unterschiedlichster Besetzung, vom Solokonzert bis zum Orchesterwerk in den Kirchen und an anderen Spielstätten in der Region. 1972 hatte alles begonnen. Grund genug, nicht nur mit einem Festgottesdienst und einem Festkonzert den 50. Geburtstag zu feiern, sondern auch zusammen mit den Verantwortlichen, Mitstreitern und Förderern bei einem kleinen Empfang im Gemeindehaus die vergangenen fünf Jahrzehnte Revue passieren zu lassen. ...weiterlesen

nach oben


03.07.2022

Hitze, Trockenheit und Klimawandel / BBV-Kreisobmann Harald Peetz geht von massiven Trockenschäden und weit unterdurchschnittlichen Ertrag aus

Kulmbach. Anwohner werden in Berlin aufgefordert Stadtbäume zu gießen, in Teilen Brandenburgs wird Trinkwasser rationiert und der Dürremonitor zeigt tiefrote Flächen. Gefühlt gab es schon im Juni so viele heiße Tage, wie schon seit Jahren nicht mehr im ganzen Sommer. Schon seit Jahren schwindet das Grundwasser, was Auswirkungen auf viele Pflanzen, auf die Landwirtschaft und die gesamte Umwelt hat. Auch der Wald ist gestresst und die Waldbrandgefahr ist enorm. Wie ist die Situation im Landkreis Kulmbach? Wir haben beim neuen Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes, Harald Peetz aus Himmelkron, nachgefragt:
Herr Peetz, Sind wir ihrer Meinung nach 2022 wieder auf dem Weg in ein Dürrejahr? ...weiterlesen

nach oben


30.06.2022

Gemeinschaftsgarten im Dorf mit Herz / Gartenbauverein Windheim pflegt den Kräutergarten in Hirschfeld – Auszeichnung durch den Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege

Hirschfeld. Bauerngarten, Kräutergarten, Schul- und Schaugarten: das alles ist das kleine Gemeinschaftsgärtchen in Hirschfeld, einem Ortsteil von Steinbach am Wald im Landkreis Kronach. An die zehn Mitstreiter des Gartenbauvereins aus dem nahen Windheim kümmern sich regelmäßig um die etwa 250 Quadratmeter große Anlage an der Dorfstraße, in der alle möglichen Bergkräuter, Wildkräuter, Hildegardkräuter und vielen mehr wachsen. Das Projekt wurde jetzt vom Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege ausgezeichnet und gefördert. ...weiterlesen

nach oben


30.06.2022

Apotheke Gottes als touristischer Anziehungspunkt / OGV kümmert sich um den Schmölzer Pfarrgarten – Förderung durch den Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege

Schmölz. Pfarrgärten spielten in früheren Jahrhunderten eine große Rolle. Ein solcher Garten, der weitestgehend unverändert erhalten werden konnte, ist der Schmölzer Pfarrgarten. Den Namen „Apotheke Gottes“ trägt er immer noch, auch wenn er heute eher ein touristischer Anziehungspunkt und weit über den Landkreis Kronach hinaus bekannt ist. Träger ist der Obst- und Gartenbauverein Schmölz, ein Ortsteil des Marktes Küps. Seine Mitglieder pflegen und bewirtschaften das Areal seit vielen Jahren absolut vorbildlich als Gemeinschaftsgarten. Deshalb wurde das Projekt jetzt vom Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege ausgezeichnet und gefördert. ...weiterlesen

nach oben


30.06.2022

Mangold, Meerrettich und Mirabellen aus dem Gemeinschaftsgarten/ Flüchtlingsarbeit mal anders - Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege fördert segensreiche Arbeit

Lautertal. Deutsch lernen und Geselligkeit pflegen. Das geht in einem Garten einfacher, als in einer Schule. Die Initiative Asyl in Lautertal bei Coburg hat deshalb im Jahr 2017 von einer Privatperson ein rund 1600 Quadratmeter großes Grundstück gepachtet und das Areal mitten in der Ortschaft zum Internationalen Begegnungsgarten umgestaltet. Weil das ehrgeizige Unterfangen mittlerweile zur echten Erfolgsgeschichte wurde, hat der Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege das Projekt ausgezeichnet und gefördert. ...weiterlesen

nach oben


30.06.2022

Generationen gärtnern zusammen / - Fühlbaum, Hochbeete und Naschpfad am Wohnpark Callenberg - Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege fördert Arbeit des OGV Neundorf

Weidach. „Es macht uns sehr viel Spaß“, sagt eine Bewohnerin des Wohnparks am Callenberg. Die rüstige Seniorin hat verschiedene Gemüsesorten in einem der kleinen Hochbeete auf der Terrasse der Einrichtung gepflanzt und ist gerade mit der Pflege beschäftigt. Der Obst- und Gartenbauverein Neundorf mit Vorsitzender Pia Dohles an der Spitze hat es möglich gemacht, dass viele Senioren, die früher oft selbst einen Garten angelegt und bewirtschaftet haben, hier vor Ort weiter gärtnerisch tätig sein können. Das große Engagement des Vereins, bei der Anlage der Hochbeete, beim Anpflanzen von Sträuchern, beim Bau eines „Fühlbaums“ und der Aufstellung einer Bank zum Verweilen wurde jetzt mit einer Auszeichnung und einer Förderung vom Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege gewürdigt. ...weiterlesen

nach oben


30.06.2022

Gartenarbeit ohne Druck und Zwang / Auf dem Eckhardtsberg kümmern sich Menschen mit und ohne Behinderung um ein grünes Coburg- Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege fördert segensreiche Arbeit

Coburg. Der Ausblick auf die Veste ist spektakulär, das Projekt selbst ist aber auch nicht alltäglich. Auf dem Eckhardtsberg in Coburg betreibt die Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA) der Diakonie einen Gemeinschaftsgarten, in dem Menschen mit und ohne Behinderung nach Lust und Laune gärtnerisch tätig werden können. „Wir haben hier eine Oase für die Natur und für den Menschen geschaffen“, sagt Stefan Kornherr von der Bezirksstelle des Diakonischen Werkes. Vom integrativen Ansatz her hat das Projekt absoluten Leuchtturmcharakter, deshalb wurde es jetzt vom Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege ausgezeichnet und gefördert. ...weiterlesen

nach oben


30.06.2022

Gemeinschaftsgeist wird groß geschrieben / „Urban Gardening“ in Zapfendorf - Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege fördert Arbeit des Gartenbauvereins

Zapfendorf. Ein ganz besonderes Projekt ist es schon, das sich der Gartenbauverein Zapfendorf auf die Fahnen geschrieben hat. Ausgerechnet zwischen der Hauptstraße und der vielbefahrenen ICE-Strecke hat der Verein begonnen, einen Gemeinschaftsgarten anzulegen. Auf dem bislang ungenutzten Gelände der Gemeinde soll es künftig nicht nur grünen und blühen, getreu dem Motto „Zapfendorf soll essbar werden“ soll man dort künftig auch Obst und Gemüse ernten können. Groß geschrieben wird dabei die Gemeinschaft. Deshalb wurde das Projekt jetzt vom Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege ausgezeichnet und gefördert. ...weiterlesen

nach oben


30.06.2022

Idylle pur im Berggebiet / Der Gartenbauverein Kaulberg betreibt einen zertifizierten Gemeinschaftsgarten – Bezirksverband für Gartenbau und Landespflege fördert segensreiche Arbeit

Bamberg. Für alle Beteiligten ist es Idylle pur. „Wir bieten den Leuten etwas Alternatives an, den Aufenthalt im Grünen“, sagt Norbert Nicol, Vorsitzender des Gartenbauvereins Kaulberg in Bamberg. Er ist für den Gemeinschaftsgarten des Vereins hier im Berggebiet verantwortlich. 10 bis 15 Interessierte sind regelmäßig aktiv, sie sähen, pflanzen, pflegen, ernten, freuen sich an der Natur und an der Gemeinschaft. Das Projekt wurde jetzt vom Bezirksverband Oberfranken für Gartenbau und Landespflege ausgezeichnet und gefördert. ...weiterlesen

nach oben


25.06.2022

Sinnlich, subtil und spannungsvoll / Weltklasse-Harfenistin Silke Aichhorn gastierte im Altenstädter Schloss

Pegnitz. Die Harfe ist schon ein seltsames Instrument. Sie ist groß, schwer, teuer, höchst kompliziert zu spielen und hat im Orchester meist einen recht undankbaren Part. Trotzdem, die Harfe hat unter den Instrumenten mit die größte und längste Tradition. Eine Künstlerin, die es auf der Harfe zur absoluten Meisterschaft gebracht hat, ist Silke Aichhorn. Am Samstagabend gastierte die Musikerin aus Traunstein im Altenstädter Schloss und beeindruckte mit einer ungeheuren Vielseitigkeit ihres Könnens. ...weiterlesen

nach oben


23.06.2022

SPD Ortsverein leidet unter Mitgliederschwund / Delegierten für Nominierung der Landtags- und Bezirkstagskandidaten gewählt – OB Lehmann für 25 Jahre Mitgliedschaft in der Partei ausgezeichnet

Kulmbach. Die Landtags- und Bezirkstagswahlen im kommenden Jahr werfen ihre Schatten voraus. In ihrer Jahresversammlung hat der Kulmbacher SPD-Ortsverein bereits die Delegierten gewählt, die bei den Nominierungskonferenzen die Kandidaten wählen werden. In seinem Bericht zeichnete der Ortsvereinsvorsitzende, Oberbürgermeister Ingo Lehmann, ein überaus positives Bild seiner Stadtpolitik. ...weiterlesen

nach oben


23.06.2022

Heute Wurzeln, morgen Humus / Pflanzenbautage in Lopp stießen auf große Resonanz

Lopp. Trockenheit und Wassermangel bringen es mit sich: Ackerböden müssen in der Tiefe gelockert und Untersaaten zur Humusbildung eingebracht werden. Andernfalls werden die Erträge immer weniger und am Schluss wächst gar nichts mehr auf den Feldern. Das alles wurde beim Pflanzenbautag in Lopp bei Kasendorf deutlich. Vor dem Hintergrund der anhaltenden Trockenheit ging es diesmal vor allem darum, wie Landwirte auf ihren Feldern den Humus in die Tiefe bringen können, um den Wasserhaushalt zu verbessern, so Geschäftsführer Horst Dupke vom Maschinenring. Die Traditionsveranstaltung wird vom Landeskuratorium für pflanzliche Erzeugung und vom Maschinenring Kulmbach ausgerichtet. ...weiterlesen

nach oben


23.06.2022

Biogas, Biomast und Bauernhofeis / Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz erkundete Landwirtschaft im Fichtelgebirge

Wunsiedel. Die Themenpalette war breit gestreut: vom Waldumbau über die Herstellung von Bauernhofeis, von der Bio-Ochsenmast über Biogas bis hin zur Ferkelerzeugung reichten die Punkte, mit denen sich eine Delegation mit der oberfränkischen Regierungspräsidentin Heidrun Piwernetz an der Spitze über Landwirtschaft im Fichtelgebirge informierte. Start war an einem Hotspot, allerdings im negativen Sinn: am Buchberg bei Reichholdgrün. Dort hat der Borkenkäfer nach der Trockenheit der vergangenen Jahre gewaltig zugeschlagen. ...weiterlesen

nach oben


22.06.2022

Preissteigerungen kommen bei den Landwirten nicht an / Wahlen beim Bauernverband: Karl Lappe geht in seine dritte Amtszeit als Bayreuther BBV-Kreisobmann

Bayreuth. Karl Lappe bleibt auch in den kommenden fünf Jahren Kreisobmann des Bayerischen Bauernverbandes. Der 57-jährige Landwirt aus Schöchleins und Mistelgauer Bürgermeister wurde bei der Kreisversammlung in Bayreuth ohne Gegenstimme in seinem Amt bestätigt. Lappe geht damit in seine dritte Amtsperiode. Wenige Veränderungen gab es auch in der weiteren Kreisvorstandschaft. ...weiterlesen

nach oben


22.06.2022

Wasserscheu und ohne Kondition / „Wir haben zu wenig Schwimmlehrer“ beklagt Reimund Arth von der Wasserwacht

Kulmbach. „Corona hat bei den Schwimmschülern schon Spuren hinterlassen“, sagt Reimund Arth, Vorsitzender der Wasserwacht, Ortsgruppe Kulmbach. Der 68-jährige bekommt das im Moment täglich zu spüren, denn er ist verantwortlich für die Schwimmkurse im Kulmbacher Freibad. Größtes Problem sei es, dass auffällig viele Kinder absolut wasserscheu sind, sagt Reimund Arth. Er führt das hauptsächlich auf zwei Jahre Corona zurück, in denen die Bäder meist geschlossen und wenn, dann nur mit strikten Beschränkungen zugänglich waren. ...weiterlesen

nach oben


22.06.2022

Schwimmkurse: Mehr Anfragen als verfügbare Plätze / Interview mit Tatjana Reif vom DLRG-Ortsverband Kulmbach

Kulmbach. Zwei Jahre Corona haben, was die Schwimmfähigkeit vieler Kinder betrifft, ihre Spuren hinterlassen. Immer wieder ist zu hören, dass die Gefahr einer Nichtschwimmer-Generation droht. Hintergrund ist, dass Schwimmhallen und Freibäder lange geschlossen waren und somit auch keine Schwimmkurse abgehalten wurden. Warum die DLRG im Moment trotzdem keine Schwimmkurse anbieten kann erklärt Jugendleiterin Tatjana Reif im Gespräch. ...weiterlesen

nach oben


17.06.2022

Hit auf Hit, Schlag auf Schlag / Mit den Bellamy Brothers waren Weltstars der Country-Musik zu Gast

Hof. Der Begriff Superstars wird längst inflationär benutzt. Zwei Musiker, die schon Superstars waren, als es das Wort noch gar nicht gab, sind die Bellamy Brothers. Dem Konzertveranstalter „Kulttreff zum Hans“ aus Warmensteinach ist es zu verdanken, dass das weltberühmte US-amerikanische Country-Duo nun schon zwei Mal in der Region zu Gast war. So auch Freitag wieder, diesmal im Festsaal der Freiheitshalle zum einzigen Deutschland-Auftritt, wie Kurt Keller vom Kulttreff verrät. ...weiterlesen

nach oben


15.06.2022

Borkenkäfer bescherte Rekordzahlen / Waldbauernvereinigung Bayreuth: Wachstum in allen Bereichen

Bayreuth. Mehr Mitglieder, mehr Fläche und weit über 40000 vermarktete Festmeter Holz: Die Waldbauernvereinigung Bayreuth konnte bei ihrer Jahresversammlung riesige Wachstumszahlen in allen Bereichen vermelden. Die Ursachen dafür sind allerdings weniger erfreulich. Vor allem die extremen Trockenjahre hatten dafür gesorgt, dass sich der Borkenkäfer ungehindert verbreiten konnte. ...weiterlesen

nach oben


14.06.2022

Hohe Kosten belasten Bauern / Steigende Milchpreise kommen bei den Landwirten nicht an - Langfristige Perspektiven gefordert

Kulmbach. Lange galt der Milchpreis als eine Art Sorgenkind, jetzt auf einmal ist er im Höhenflug, die Bauern sind aber trotzdem in Bedrängnis. Wie kann das sein? Grund für die steigenden Milchpreise ist, dass das Angebot an Rohmilch und Milchprodukten weltweit als sehr knapp gilt. Bundesweit sind die Erzeugerpreise im Mai teilweise auf über 50 Cent je Kilogramm gestiegen. Noch vor kurzem schien dies unvorstellbar. Die Landwirte müssten eigentlich froh darüber sein. Doch plötzlich werden auch die Kosten für die Erzeugung in bislang unvorstellbare Höhen getrieben. Dazu kommt, dass sämtliche Preise für Lebensmittel aber auch alle anderen Dinge des täglichen Bedarfs stark ansteigen. Die Nachfrage geht damit zurück, denn der Verbraucher dreht jeden Euro zweimal um. ...weiterlesen

nach oben


12.06.2022

Publikumsmagnet Landwirtschaft / Maschinenring feierte 60. Geburtstag

Kulmbach. Er ist ein Dienstleister für die Landwirtschaft, aber in zunehmenden Maß auch für Firmen und Privatleute: der Maschinen- und Betriebshilfsring Kulmbach. Vor rund 60 Jahren wurde er gegründet und hat seitdem eine stetige Aufwärtsentwicklung genommen. Ihr breites Portfolio stellte die bäuerliche Selbsthilfeeinrichtung am Sonntag in Neufang auf dem Gelände zwischen dem Reitstall von Ralf Michel und dem Kulmbacher Flugplatz bei einem „Tag der Landwirtschaft“ vor. Viele hundert Besucher nutzten während des Nachmittags die Möglichkeit, Technik zu bestaunen und sich über landwirtschaftliche Zusammenhänge zu informieren. ...weiterlesen

nach oben


12.06.2022

Betriebshilfe, Beratung und Baumfällungen / Maschinen- und Betriebshilfsring Kulmbach konnte sich im Corona-Jahr 2021 gut behaupten

Neufang. Ursprünglich ging es lediglich um die Vermittlung von Maschinen. Mittlerweile bieten die Maschinen- und Betriebshilfsringe ein weitverzweigtes Netz an Dienstleistungen an. Bestes Beispiel dafür ist der Maschinenring Kulmbach. Die bäuerliche Selbsthilfeeinrichtung konnte im zurückliegenden Jahr trotz Corona ihren Verrechnungswert, also den Wert, der auf Basis der Kosten für die Leistungen aller Bereiche angesetzt wird, von 3,7 auf gut vier Millionen Euro steigern. ...weiterlesen

nach oben


07.06.2022

Kleiner Ring, große Schlagkraft / Maschinen- und Betriebshilfsring Wunsiedel: Vorstand bleibt unverändert – Mitgliedsbeiträge verdoppelt

Höchstädt. Der Maschinen- und Betriebshilfsring Wunsiedel ist mit seinen gut 600 Mitgliedern einer der kleineren Ringe in Bayern. „Doch wir sind nicht weniger schlagfertig als die großen Ringe“, sagte der Vorsitzende Martin Goldschald bei der Jahresversammlung in Höchstädt. Die Schlagkraft der bäuerlichen Selbsthilfeeinrichtung machte er unter anderem auch daran fest, dass nahezu alle landwirtschaftlichen Betriebe im Landkreis auch Mitglied des Maschinenrings sind. ...weiterlesen

nach oben


03.06.2022

Achtung, Respekt und Wertschätzung für Betriebshelfer / Maschinenring Fränkische Schweiz: Erfolgsbilanz trotz Corona

Aufseß/Windischgaillenreuth. Steigende Zahlen in nahezu allen Bereichen kann der Maschinen- und Betriebshilfsring Fränkische Schweiz für sich verbuchen. Bei der Jahreshauptversammlung bezifferte Geschäftsführer Manuel Appel den Verrechnungswert für das zurückliegende Jahr auf 3,1 Millionen Euro und damit auf über 100000 Euro mehr als noch 2020. Beim Verrechnungswert handelt es sich um den Wert, der auf der Basis der Kosten für die Leistungen aller Bereiche angesetzt wird. ...weiterlesen

nach oben


03.06.2022

Kompetente Erstversorgung durch qualifizierte Helfer / Pilotprojekt für Oberfranken: Notfall-App startet im Juli

Bayreuth/Kulmbach. Ersthelfer per Handy zu einem Notfall zu lotsen, Das ist die Idee, die hinter der Notfall-App steht. Auch im Leitstellenbereich Bayreuth/Kulmbach soll so eine App eingeführt werden. Sie startet im Juli als Pilotprojekt für ganz Oberfranken, kündigte Tobias Schif, Pressesprecher des BRK in Bayreuth auf Nachfrage an. Ziel der App ist es, bei schweren Notfällen wie Schlaganfällen oder Herzinfarkten bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes Erste Hilfe zu leisten. Das kann unter Umständen Leben retten, denn Patienten, die nicht rechtzeitig beatmet wurden, hätten beispielsweise ein deutlich erhöhtes Risiko, bleibende Schäden zu erleiden, beziehungsweise den Anfall oder Infarkt nicht zu überleben. ...weiterlesen

nach oben


02.06.2022

Am 12. Juni: Tag der Landwirtschaft zwischen Reitstall und Flugplatz / Maschinen- und Betriebshilfering Kulmbach feiert 60. Geburtstag

Kulmbach. Drei Maschinenringe gab es Anfang der 1960er Jahre auf dem Gebiet des heutigen Landkreises Kulmbach. Alle drei wurden damals noch von der Sparkasse, beziehungsweise den Raiffeisenbanken getragen. Mit dem Zusammenschluss der drei Ringe genau vor 60 Jahren war der Maschinen- und Betriebshilfsring Kulmbach entstanden. Den Geburtstag feiern die Verantwortlichen um Vorsitzenden Andreas Textores und Geschäftsführer Horst Dupke mit einem großangelegten Tag der Landwirtschaft am Sonntag, 12. Juni von 13 bis 17 Uhr auf dem Gelände zwischen dem Reitstall Michel und dem Kulmbacher Flugplatz. ...weiterlesen

nach oben


01.06.2022

Rekordzahlen trotz Corona / Maschinenring Bayreuth-Pegnitz übertrifft beim Verrechnungswert erstmals die Acht-Millionen-Euro-Grenze – Betriebshelfer dringend gesucht

Bayreuth/Pegnitz. Die Corona-Krise ist am Maschinen- und Betriebshilfering Bayreuth-Pegnitz nicht spurlos vorübergegangen. „Die Pandemie war eine große Herausforderung, vor allem für unsere Betriebshelfer“, sagte der Vorsitzende Reinhard Sendelbeck bei der ersten Jahreshauptversammlung seit drei Jahren. Gerade die Helfer hätten alles möglich gemacht, um den Betrieb auf den Höfen aufrechtzuerhalten. Trotzdem konnten sich die Zahlen in den vergangenen Jahren sehen lassen. Beim Verrechnungswert wurde sogar erstmals die Acht-Millionen-Grenze deutlich überschritten. ...weiterlesen

nach oben


01.06.2022

Schwanger? Null Promille! / Monika Cosma und Kerstin Ziegler von der KoKi-Stelle über die Gefahren von Alkohol während der Schwangerschaft

Kulmbach. Ein kleines Bier während der Schwangerschaft kann das Leben eines Kindes für immer zerstören. Darauf haben die staatlich anerkannte Beratungsstelle für Schwangerschaftsfragen und die Koordinierende Kinderschutzstelle des Landratsamtes Kulmbach (KoKi) vor wenigen Wochen mit einer kleinen Ausstellung im Beruflichen Schulzentrum hingewiesen. Wir sprachen im Nachgang noch einmal mit den beiden Sozialpädagoginnen Monika Cosma und Kerstin Ziegler von KoKi über ihre Präventionsarbeit und die tatsächlichen Gefahren von Alkohol in der Schwangerschaft. ...weiterlesen

nach oben


31.05.2022

Mit der Maus ins Rathaus / Digitale Gemeinde: Großes Angebot, aber noch zu wenige Nutzer

Kulmbach. Die Digitalisierung hat für einen radikalen Umbruch in fast allen Lebensbereichen gesorgt. Nahezu alle Facetten des Lebens werden durch neue Lösungen verändert, sei es das bargeldlose Bezahlen, das Arbeiten von Zuhause oder der bequeme Online-Einkauf. Mehr Aktualität, mehr Service, mehr Information, mehr Transparenz, kurz: mehr Bürgerservice verspricht sich die Politik durch die zunehmende Digitalisierung der Gemeinden. „Die Digitalisierung der Verwaltung ist eine der wichtigsten Aufgaben der bayerischen Kommunen in den nächsten Monaten“, sagt die Bayerische Digitalministerin Judith Gerlach. Online-Services seien nicht nur gut für die Bürger, sie machten auch die Arbeit der Kommunen einfacher und effizienter. Wie sieht es im Kulmbacher Land mit der Digitalisierung der Gemeinden aus? ...weiterlesen

nach oben


30.05.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (25):

Nachhaltig und regional: Damwild aus dem Kulmbacher Land / Die Familie Wachter betreibt das Lehenthaler Wildgehege

Lehenthal. Das Damwild in Lehenthal ist schon eine kleine Attraktion. Immer wieder kommen junge Familien mit kleinen Kindern, um die Tiere zu beobachten, und auch, um sie zu füttern. „Wir haben da nichts dagegen. Im Gegenteil, wir freuen uns, dass wir mit dem Gehege und unseren Tieren auch anderen eine Freude bereiten können.“, sagen Vater Erwin und Sohn Marcel Wachter. Erwin (63) ist der Betreiber des Geheges und Inhaber der 130 Tiere starken Herde. Marcel kümmert sich zusammen mit Bruder Alexander und Schwester Julia um die Tiere und um deren Vermarktung. ...weiterlesen

nach oben


28.05.2022

Farbig, frisch und facettenreich / Kölner Kammerensemble „The Chambers“ musizierte in der Schlosskapelle der Plassenburg

Kulmbach. Endlich wieder Live-Konzerte, noch dazu in einem echten Juwel der Stadt als Veranstaltungsort: der für Konzerte selten genutzten Schlosskapelle der Plassenburg. Dort gastierte am Samstagabend das neunköpfige Kammermusikensemble „The Chambers“, das sich in Köln zusammen gefunden hatte und aus Musikern verschiedenster Nationen besteht. Eine Geigerin kommt sogar aus der Ukraine, zwei Geiger aus Russland. ...weiterlesen

nach oben


23.05.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (24):

Landwirtschaft am Rande der Stadt / Kerstin und Hermann Grampp bewirtschaften in Melkendorf einen Milchviehbetrieb

Auch wenn die Arbeitsbelastung enorm ist und von den derzeitigen Preissteigerungen beim Bauern kaum etwas ankommt: „Landwirtschaft, das ist für mich Beruf und Hobby in einem“, sagt Hermann Grampp (54). Er ist überzeugt davon, dass es weiter geht, dass Landwirtschaft Zukunft hat, auch wenn es das Umfeld einem nicht gerade leicht macht. ...weiterlesen

nach oben


20.05.2022

Frischer Wind in der Steuerberatung / Kanzleiverbund Kulmbach der BBJ-Unternehmensgruppe unter neuer Leitung – Mandanten aus der Landwirtschaft im Focus

Himmelkron / Kulmbach. Jörg Deuerling, Martin Dietel und Michael Schuberth stehen künftig an der Spitze des Kulmbacher Kanzleiverbundes der BBJ Unternehmensgruppe. Sie lösen damit Günter Engel ab, der über zehn Jahre hinweg die Kanzlei erfolgreich zu einem fränkisch-sächsischen Verbund weiterentwickelt hatte. Dazu gehören die Kanzleien in Kulmbach, Scheßlitz, Plauen, Hof und Bayreuth mit zusammen rund 120 Mitarbeitern. Der Stabwechsel an der Spitze wurde jetzt bei einer Festveranstaltung in Himmelkron vollzogen. ...weiterlesen

nach oben


19.05.2022

Landfrauen suchen Dialog mit der Gesellschaft / Keine Veränderungen an der Spitze: Angelika Seyferth als Kreisbäuerin wiedergewählt

Bayreuth. Die bisherige Kreisbäuerin ist auch die neue: Angelika Seyferth (64) aus Mistelgau ist bei den turnusmäßigen Verbandswahlen der Landfrauengruppe im Bauernverband einstimmig für die kommenden fünf Jahre in ihrem Amt bestätigt worden. Keine Veränderungen gab es auch im Amt ihrer Stellvertreterin. Doris Schmidt (54) aus Plech wurde ebenso wie schon zuvor Angelika Seyferth mit 35 von 35 möglichen Stimmen gewählt. ...weiterlesen

nach oben


16.05.2022

Schweinemarkt vor gewaltigem Umbruch: Klasse statt Masse / Insektenfleisch und „Clean Meat“ statt Spanferkel und Schweinesteak – Fachgespräch mit Metzger und Produzenten

Zettlitz. Die Schweinehaltung wird sich in den kommenden Jahren extrem verändern. Davon geht Rüdiger Strobel von der gleichnamigen Landmetzgerei im Selbitzer Ortsteil Dörnthal aus. „Die Entwicklung wird weg von der Masse und dafür hin zur Klasse gehen“, sagt Strobel, der vor Jahren mit seinen Strohschweinen bekannt wurde. Bei einem Meinungsaustausch mit dem Kulmbacher BBV-Kreisobmann und Ferkelerzeuger Wilfried Löwinger auf dem Betrieb von Udo Köhler, ebenfalls Ferkelerzeuger, in Zettlitz bei Gefrees sagt Strohschweinmetzger Strobel voraus, dass der typische Kunde der Zukunft nur noch ein- bis zweimal pro Woche Fleisch genießen wird, dafür aber dann ein Top-Produkt für sich in Anspruch nehmen möchte. ...weiterlesen

nach oben


16.05.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (23):

Klasse statt Masse / Familie Berthold vermarktet Kulmbacher Weideschweine über Ihren Hofladen in Kulmbach und online in ganz Deutschland

Eggenreuth. Regional, transparent und fair: das sind die drei wichtigsten Kriterien für das Kulmbacher Weideschwein. Was mit einer Zuchtsau vor mittlerweile über acht Jahren begann, hat sich mittlerweile schon fast zum Selbstläufer entwickelt. 200 Schweine umfasst die Herde oberhalb der kleinen Ortschaft Eggenreuth. Die außerordentliche Qualität des Fleisches hat sich mittlerweile herumgesprochen, so dass Kunden aus ganz Deutschland Steaks, Schäufele, Würste, Koteletts und vieles mehr über das Internet bestellen. „Kein Wunder, Schweinehaltung in dieser Form ist nicht wirklich verbreitet“, sagt Ben Berthold. ...weiterlesen

nach oben


15.05.2022

Krieg und Corona rücken Landwirtschaft in die Mitte / Nach zwei Jahren Corona-Zwangspause: Kulmbacher Bäuerinnen trafen sich erstmals wieder zum Landfrauentag

Stadtsteinach. Einen „Blick durchs Schlüsselloch in Richtung Zukunft der Landwirtschaft“ haben alle Redner beim Kulmbacher Landfrauentag am Sonntagnachmittag in Stadtsteinach gewagt. Kreisbäuerin Beate Opel und der Landtagsabgeordnete Martin Schöffel bedauerten dabei, dass die Landwirte längst nicht mehr in der Mitte der Gesellschaft stehen, sondern an den Rand gedrängt wurden. „Früher war die Landwirtschaft etwas Besonderes, heute kritisiert man nur noch an uns herum“, sagte Beate Opel. Martin Schöffel, der auch stellvertretender Vorsitzender des Landtagsausschusses für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten ist, sah aber auch eine Trendumkehr in vielen Bereichen. Die Corona-Krise als auch der Krieg in der Ukraine hätten gezeigt, wie wichtig eine zuverlässige Versorgung mit gesunder Ernährung im eigenen Land ist. „Es muss jetzt jedem bewusst werden, dass wir eine leistungsfähige Landwirtschaft brauchen“, so Schöffel. ...weiterlesen

nach oben


13.05.2022

Waldbesitzer planen Neubau / Borkenkäfer sorgte für Rekorde - WBV will von Treppendorf nach Hollfeld umziehen

Hollfeld. Die Waldbesitzervereinigung Hollfeld wird in den kommenden Jahren eine neue Geschäftsstelle errichten. Der Bau soll in Holzbauweise entstehen und eine Nutzfläche von 250 bis 280 Quadratmetern haben. Standort wird die Stadt Hollfeld sein, auf ein konkretes Grundstück hat man sich allerdings noch nicht festgelegt. Die WBV erstreckt sich über drei Landkreise: Bamberg, Bayreuth und Kulmbach. ...weiterlesen

nach oben


11.05.2022

Keine Importe aus der Ukraine: Rapsmarkt komplett leergefegt / Erzeugergemeinschaft für Qualitätsraps Oberfranken: Anbaufläche und Vermarktung konnten deutlich zulegen

Bamberg. Die leuchtend gelben Rapsfelder sind derzeit kaum zu übersehen. Das hat seinen Grund: Von einem signifikanten Anstieg der Vermarktungsmenge konnten Vorstand und Geschäftsführung der Erzeugergemeinschaft für Qualitätsraps in Oberfranken berichten. „Wir sind wieder jemand im Bereich der Rapsvermarktung“, sagte Vorsitzender Klaus Siegelin aus Küps bei der Jahresversammlung in Bamberg. ...weiterlesen

nach oben


09.05.2021

Landwirtschaft hat Zukunft (22):

Pensionspferdehaltung: Wichtiger, aber oft vernachlässigter Wirtschaftszweig / Ralf Michel bewirtschaftet in Neufang einen Reitstall mit 60 Pferden

Neufang. „Man muss die Arbeit gerne machen“, sagt Ralf Michel aus Neufang. Der 52-Jährige ist Pferdewirt mit Meisterprüfung und Chef auf seinem Reitstall in Neufang nahe des Kulmbacher Flugplatzes. Zur Arbeit gehört zum Beispiel auch das Aufstehen, jeden Morgen und Viertel nach fünf. 60 Pferde, sechs eigene und 54 Pensionspferde wollen schließlich versorgt werden. Doch das ist noch lange nicht alles, was auf dem schmucken Reitstall oberhalb von Kulmbach so anfällt. ...weiterlesen

nach oben


02.05.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (21):

Mehr Respekt für die Bauern / Leidenschaftlicher Landwirt: Norbert Erhardt bewirtschaftet in Motschenbach einen Milchviehbetrieb mit 130 Kühen

Motschenbach. „Trotzdem gibt es nichts schöneres, als Landwirtschaft“. Norbert Erhardt aus Motschenbach geht mit der Politik und vor allem mit dem Lebensmitteleinzelhandel hart ins Gericht, wenn es um die Bauern geht. Doch etwas anderes zu machen, das wäre für ihn niemals in Frage gekommen. Er blickt trotz alles „Baustellen“ zuversichtlich in die Zukunft. ...weiterlesen

nach oben


29.04.2022

„Waldumbau tut Not“ / WBV Bamberg vor herausfordernden forstlichen Zeiten

Scheßlitz. Die extremen Schadholzanfälle im Vereinsgebiet haben die Vermarktungszahlen der Waldbesitzervereinigung Bamberg gehörig durcheinander gewirbelt. Mit weit über 73000 Festmetern Holz habe die WBV 2021 fast die doppelte Menge von 2020 und beinahe die vierfache Menge eines „normalen“ Jahres vermarktet, sagte der neue Geschäftsführer Konstantin Meyer bei der Jahreshauptversammlung in Scheßlitz. Mit der Steigerung einhergegangen sei ein Anwachsen des Arbeitspensums weit über die Belastungsgrenze der mittlerweile sieben angestellten Mitarbeiter. ...weiterlesen

nach oben


25.04.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (20):

Krisen und Krieg: Wertschätzung für die Landwirtschaft ist wieder gewachsen / Familie Müller bewirtschaftet bei Himmelkron einen klassischen Milchviehbetrieb

Schwärzhof. Landwirtschaft, ganz normal: das ist es, was Wolfgang Müller und seine Familie in dem zu Himmelkron gehörenden Weiler Schwärzhof betreiben. Die Lage ist allerdings außergewöhnlich: von der unterhalb der Schiefen Ebene gelegenen Ortschaft hat man einen gigantischen Blick über den Talkessel auf Himmelkron. Fast könnte man meinen, in der Toskana gelandet zu sein. „Nur das Meer fehlt“, sagt Wolfgang Müller augenzwinkernd. ...weiterlesen

nach oben


25.04.2022

Weidehaltung im Visier / Oberfränkische Biobauern machen gegen EU-Öko-Verordnung mobil

Melkendorf. Kommt die Verpflichtung zur Weidehaltung, befürchten viele Biomilchlieferanten aus Oberfranken, dass sie mit allen negativen Konsequenzen wieder auf konventionelle Erzeugung umstellen müssen. Einer der betroffenen ist der Landwirt Hermann Grampp aus Melkendorf bei Kulmbach. Er hat jetzt mehrere Berufskollegen mobilisiert, um gegenüber Politik und Öffentlichkeit deutlich zu machen, dass viele fränkische Milchviehhalter vor einer unlösbaren Aufgabe stehen. ...weiterlesen

nach oben


19.04.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (19):

Fleckvieh, Angus- und Wagyu-Rinder aus dem Internet/ Hanf, Quinoa, Kühe: Martin Baumgärtner setzt auf Qualität, Nachhaltigkeit und Tierwohl

Unterzaubach. Ein autarker Bauernhof, das wäre der Idealfall, den Martin Baumgärtner in Unterzaubach anstrebt. Wenn manche auch darüber lächeln mögen, auf dem Weg dorthin ist er, zumindest theoretisch, schon ziemlich weit. Strom wird mit einer 100-kw-Freiflächenanlage produziert und in das öffentliche Netz eingespeist. Eine weitere Photovoltaikanlage auf dem Stalldach ist geplant. Nun müssten nur noch die Speichertechnologien so weit sein. Für die Wasserversorgung gibt es einen eigenen Brunnen und für die Wärme sorgen die Holzhackschnitzel aus dem eigenen Wald. ...weiterlesen

nach oben


12.04.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (18):

Landwirtschaft als Grundlage des Lebens / Ackerbau, Biogas und Lohnarbeiten: Agrarbetrieb Hahn in Dörnhof bei Kupferberg

Dörnhof. Immer schon innovativ und der Zeit etwas voraus. Das könnte gleichsam ein Motto sein, für den Agrarbetrieb der Familie Hahn in Dörnhof bei Kupferberg. Bis 1992 Milchviehhaltung, bis 2011 Schweinemast wurde aus dem Hof bis heute ein breit aufgestelltes Lohnunternehmen mit Wirkungskreis vom Kulmbacher und Hofer Land aus bis weit nach Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt hinein. Auf den gut 300 Hektar Fläche wird allerhand Getreide angebaut und klassisch vermarktet. Die Energiepflanze Silphie und das Grüngut gehen in eine Biogasanlage, die mittlerweile auf 420 kW aufgerüstet wurde. ...weiterlesen

nach oben


08.04.2022

Im Einsatz für Wettervorhersage und Klimaüberwachung / Deutscher Wetterdienst sucht ehrenamtlichen Wetterbeobachter für Niederschlagsstation im Raum Kulmbach

Kulmbach. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) betreibt in ganz Deutschland ein Netz von knapp 1800 nebenamtlichen Wetter- und Niederschlagsstationen. Für dieses flächendeckende Messnetz sucht die Bundesbehörde im Raum Kulmbach wetterbegeisterte Bürgerinnen oder Bürger, die als ehrenamtliche Beobachter des nationalen Wetterdienstes zur Wetter- und Klimaüberwachung in Deutschland beitragen möchten. Die jetzige Beobachterin, Abiturientin Larissa Grampp aus Melkendorf, muss zum 30. September aufhören, da sie im Oktober ein Studium „Ernährungs- und Versorgungsmanagement“ im mittelfränkischen Triesdorf aufnimmt. ...weiterlesen

nach oben


05.04.2022

Corona, Krieg und explodierende Kosten belasten die Bauern / Maschinenring Bamberg konnte sich trotz leichter Rückgänge bislang gut behaupten

Bamberg. „Die Unsicherheit ist auf jeden Fall spürbar, man weiß nicht, wo geht es hin.“ Andreas Hoffmann aus Sassendorf, Vorsitzender des Maschinenrings Bamberg e.V. und gleichzeitig Geschäftsführer der MR Bamberg Dienstleistungs GmbH, bringt auf den Punkt, was die Landwirte nicht nur im Landkreis Bamberg derzeit umtreibt. Die Kosten für Dünger, Diesel und Energie explodierten regelrecht, die Bauern hätten keine Alternativen. Von den steigenden Preisen im Lebensmittelhandel komme nichts bei den Landwirten an und das Regelkorsett, in dem die Bauern stecken, werde immer enger. ...weiterlesen

nach oben


04.04.2022

„Fleisch, Milch oder Käse müssten deutlich teurer sein“ / Interview mit Dr. Daniela Dirnberger von der Regionalwert AG

Kulmbach. Die Verantwortlichen haben sich große Ziele gesetzt: 2019 gegründet, will die Regionalwert AG Oberfranken auch in den Regionen Bayreuth und Kulmbach das ihrer Meinung nach bestehende agrarindustrielle Lebensmittelsystem verändern. Dies soll dadurch geschehen, dass mit Bürgerkapital in Bio-Ernährungs-Projekte mit kurzen Lieferketten aus der Region für die Region investiert wird. Wir sprachen darüber mit Dr. Daniela Dirnberger, Aufsichtsratsvorsitzende der Regionalwert AG:

Frau Dr. Dirnberger, was ist die konkrete Idee hinter dem Projekt Regionalwert AG? ...weiterlesen

nach oben


04.04.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (17):

Galaktisch gut aus Himmelkron: Aus Sojabohnen wird „Ufotofu“ / Christopher Schramm aus Himmelkron hat die „Tofurei“ erfunden

Himmelkron. Damit liegt Christopher Schramm voll im Trend: auf rund einem Hektar Fläche bei Himmelkron baut der 32-Jährige Soja an und stellt aus den Bohnen die Fleischalternative Tofu sowie einen Sojadrink her. „Ich sehe durchaus Potential, denn fleischlos ist im Kommen“, sagt der Landwirtssohn. Vermarktet wird die, zugegeben derzeit noch recht überschaubare Produktion entweder direkt ab Hof oder über den Unverpackt-Laden „Hamsterbacke“, über den Naturkostladen „Hollerbusch“, beide in Bayreuth, und seit neuestem auch über den Hofladen der Frankenfarm in Himmelkron. Pro Woche produziert Christopher Schramm rund zehn Kilogramm sowie einige Halbliterflachen Sojadrink. ...weiterlesen

nach oben


28.03.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (16):

Tierwohl wird groß geschrieben / Thomas Erlmann bewirtschaftet in Waldau einen Milchviehbetrieb und die ganze Familie hilft mit

Waldau. „Ohne Leidenschaft geht es nicht“, sagt Thomas Erlmann. 2012 hat er den Hof am Ortsrand von Waldau komplett übernommen. Heute bewirtschaftet er ihn zusammen mit seinem Eltern Helmut und Getrud, seiner Frau Anja, den drei Söhnen Lukas (15), Alexander (13), Sebastian (10) und dem Auszubildenden Jan Morath. 175 Hektar und 150 Kühe plus weiblicher und männlicher Nachzucht im Stall kann man nicht so nebenbei machen. Da muss alles gut organisiert sein. Einfach mal so wegfahren, das geht nicht. „Man muss auch schon mal bereit sein, einen Handgriff mehr zu machen“, so Erlmann. „Und ohne die Unterstützung der ganzen Familie wäre es ohnehin nicht zu schaffen.“ ...weiterlesen

nach oben


24.03.2022

Frauen in der Kommunalpolitik: Noch immer unterrepräsentiert / Im Nachgang zum Weltfrauentag: Gespräch mit Kommunalpolitikerinnen aus der Region

Kulmbach. Ein Drittel aller Abgeordneten des Deutschen Bundestages sind Frauen. Auf Landesebene ist das Geschlechterverhältnis in den Parlamenten meist ähnlich, in der Kommunalpolitik ist der Frauenanteil allerdings immer noch geringer. Wieso bekleiden weibliche Politikerinnen immer noch so wenige Ämter und hilft da die Frauenquote? Wir sprachen mit (Kommunal-)Politikerinnen aus dem Kulmbacher Land:

Inge Aures, Landtagsabgeordnete (SPD):

Für Inge Aures ist die Forderung „Mehr Frauen in die Kommunalpolitik“ noch immer aktuell. Frauen seien immer noch massiv unterrepräsentiert. ...weiterlesen

nach oben


24.03.2022

Mehr als Werfen, Springen und Laufen / Sportunterricht in Zeiten der Pandemie: Zwei Jahre sind nicht spurlos an Kindern und Jugendlichen vorübergegangen

Kulmbach. Der Sportunterricht steht während der Corona-Pandemie vor massiven Herausforderungen. Wir sprachen mit Michael Kornell vom Markgraf-Georg-Friedrich-Gymnasium in Kulmbach über seine Erfahrungen und warum der Schulsport gerade jetzt unverzichtbar ist. Michael Kornell ist Fachschaftsleiter Sport am MGF:

Herr Kornell, wie ist der Stand der Dinge aktuell in Sachen Sportunterricht? ...weiterlesen

nach oben


22.03.2022

Wald vor Wild: Schwerwiegende ökonomische und ökologische Auswirkungen / Forstliche Gutachten zur Situation der Waldverjüngung: Rehwild-Abschusspläne sollen deutlich erhöht werden

Kulmbach. Die Wälder im Landkreis Kulmbach sind in schlechtem Zustand. Die Verbiss-Situation hat im Vergleich zu den Vorjahren deutlich zugenommen und liegt meist deutlich über dem bayerischen Durchschnitt. Im forstlichen Gutachten zur Situation der Waldverjüngung („Vegetationsgutachten“ oder  „Verbissgutachten“), das Michael Schmidt vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Coburg-Kulmbach unlängst vorgelegt hat, ist nicht nur die Rede von schwerwiegenden ökonomischen Auswirkungen für die Waldbesitzer, etwa durch hohe Kosten für dringend notwendigen Bau von Schutzzäunen, sondern auch von ökologischen Auswirkungen etwa durch das Aussterben mancher Baumarten. ...weiterlesen

nach oben


21.03.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (15):

Vom Milchbauer zum Christbaumerzeuger / Uwe Witzgall produziert im Oberland Christbäume für ganz Deutschland

Petschen. „Wenn, dann mit aller Konsequenz“. Das dachte sich Uwe Witzgall in den Jahren 2013/2014, als er die von seinen Eltern übernommene Milchviehhaltung aufgab und auf die Produktion von Christbäumen setzte. Ein gewagter Schritt in der kleinen Einöde Petschen, weit oberhalb von Stadtsteinach, direkt auf der Fränkischen Linie, rund 540 Meter über Normalnull. Heute gibt ihn der Erfolg Recht. Der 51-Jährige baut auf rund 30 Hektar Fläche hauptsächlich Nordmanntannen, in geringerer Stückzahlen auch Nobilis-Tannen, Blaufichten und Schwarzkiefern an und beliefert damit Händler in ganz Deutschland. Aber auch direkt auf der Plantage kann man sich in der Adventszeit seinen Baum aussuchen. ...weiterlesen

nach oben


18.03.2022

Bierwoche noch offen / Volksfest, Spartan-Race und Altstadtfest sollen stattfinden

Kulmbach. Wegen der Pandemie wurden in den zurückliegenden beiden Jahren nahezu alle Großveranstaltungen gestrichen. Wie soll es nun weitergehen? In Kulmbach zeigt man sich optimistisch, obwohl die Biker-Sternfahrt von den Veranstaltern bereits abgesagt wurde. Die nächste größere Veranstaltung wird das Kulmbacher Volksfest vom 6. bis zum 15. Mai sein. Das Volksfest wird laut Veranstalteragentur Korn-Müller GbR wie geplant stattfinden, sagt Jonas Gleich, Pressesprecher der Stadt. Das Altstadtfest, das die Stadt veranstaltet, werde derzeit ganz normal geplant, in der Hoffnung, dass die Corona-bedingten Auflagen eine Durchführung am ersten Juli-Wochenende möglich machen. ...weiterlesen

nach oben


14.03.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (14):

Landschaftspflege und Lohnunternehmen / Baumpflege, Baggern, Bierfestfahnen: Der Betrieb von Andreas Textores ist breit aufgestellt

Gemlenz. Es gibt nichts, was wir nicht machen“, sagt Andreas Textores. Der 43-Jährige gelernte Landwirt betreibt seit 2003 einen Landschaftspflegebetrieb und ein Lohnunternehmen mit Sitz in Gemlenz bei Lehenthal. Hervorgegangen aus dem elterlichen Hof mit zuletzt 25 Kühen und 40 Hektar Fläche ist der Betrieb heute ungewöhnliche breit aufgestellt, vielfältig technisiert und auch für den einen oder anderen ungewöhnlichen Auftrag zu haben. ...weiterlesen

nach oben


11.03.2022

Warnung vor Jodtabletten / Kulmbacher Apotheker Hubmann rät dringend von Panikkäufen ab

Kulmbach. Seit Beginn des Überfalls von Russland auf die Ukraine ist das Interesse an Jodtabletten groß. Aus Angst vor einem atomaren Angriff wollen sich viele Menschen mit Kaliumiodid-Pillen eindecken. Einige Präparate sind bereits im Großhandel schon nicht mehr verfügbar. Es bringe aber nichts, vorsorglich, aus Angst vor einem möglichen Vorfall, die Tabletten zu schlucken, sagt Apotheker Dr. Hans-Peter Hubmann aus Kulmbach. Auch wenn Jodprodukte in vielen Online-Apotheken seit Tagen ausverkauft sind, seien sie in Kulmbach noch lieferbar. „Aber wir raten jedem bezüglich des Kaufs aus Panikgründen ab, es besteht keinerlei Notwenigkeit“, so Hubmann. „Wir raten mit Nachdruck davon ab, sich mit Jodtabletten einzudecken.“ Das wäre auch Unsinn, da man 500 bis 1000 Tabletten nehmen müsste. Darüber hinaus schützten die Tabletten auch nur vor der Aufnahme von radioaktivem Jod in der Schilddrüse, nicht vor der Wirkung anderer radioaktiver Stoffe, wie zum Beispiel Caesium 137, Strontium 90 oder Plutonium. ...weiterlesen

nach oben


08.03.2022

Eingeschränkte Zukunftschancen für die deutsche Industrie / Unternehmen leiden unter explodierenden Energiekosten

Kulmbach. Die Energie-Kosten steigen und steigen, viele Unternehmen haben mittlerweile existentielle Schwierigkeiten. Den Zahlen des Statistischen Bundesamts zufolge, lagen die Preise im Januar im Schnitt 20,5 Prozent höher als im Vorjahresmonat. Doch nicht nur Privathaushalte sind betroffen, die deutsche Industrie warnt vor gravierenden Folgen der steigenden Strom- und Gaspreise auf die Produktion. Eines der energieintensivsten Unternehmen aus dem Landkreis Kulmbach ist Bergmann Kalk, Hersteller von Kalkprodukten aus Azendorf. ...weiterlesen

nach oben


07.03.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (13):

Ehrlichkeit und Verlässlichkeit / Die Familie Unger bewirtschaftet in Leesau einen klassischen Milchviehbetrieb

Leesau. Den Landwirten wird es nicht leicht gemacht in diesen Zeiten. Die einen fordern mehr Klimaschutz, die anderen mehr Tierwohl. Stets sind es die Bauern, die in die Schusslinie von Politik, Handel und Verbraucher geraten. Bezahlen will den geforderten Mehraufwand keiner. Die Familie Unger aus Leesau bei Thurnau glaubt trotzdem fest daran, dass die Landwirtschaft Zukunft hat. Allerdings fordern Heike und Harald Unger sowie Sohn Markus, zwei Dinge: Verlässlichkeit von der Politik und Ehrlichkeit vom Verbraucher. „Wir müssen schließlich auch langfristig planen können, und es muss bezahlbar sein“, sagt Harald Unger an die Politik gerichtet. Schließlich sei jede Investition im Schnitt auf 20 Jahre ausgerichtet. Was aber, wenn sich innerhalb dieser 20 Jahre die politischen Vorgaben mehrfach ändern? ...weiterlesen

nach oben


04.04.2022

Kostensteigerungen in allen Bereichen / Bierpreiserhöhungen stehen im Raum - Lust auf Bier hält trotzdem weiter an

Kulmbach. Wie viele andere Wirtschaftsbereiche auch, haben es die Brauereien derzeit nicht gerade leicht. Seit zwei Jahren gab es keine Volksfeste oder Kirchweihen und damit auch keine Bierzelte mehr, Gastronomiebetriebe missten lange komplett schließlich oder durften nur unter bestimmten Auflagen öffnen. Hat Corona den Menschen also die Lust aufs Bier verdorben? Dazu kommt, dass die Energie- und Rohstoffpreise aktuell nahezu explodieren. Ein Ende der Preissteigerungen ist nicht abzusehen. Wie gehen die Brauer in Kulmbach damit um? ...weiterlesen

nach oben


03.03.2022

Braugerstenanbau in Gefahr / BBV-Kreisversammlung: Ernährung sicherstellen, statt Flächen stillzulegen

Kulmbach. Die Landwirtschaft steht vor riesigen Herausforderungen. „Es ist nicht fünf vor, sondern bereits fünf nach zwölf“, sagte BBV-Kreisobmann Wilfried Löwinger bei der öffentlichen Online-Kreisversammlung. Der Strukturwandel setze sich derzeit in ungeahnter Art und Weise fort. Vor allem tierhaltende Betriebe blieben auch im Kulmbacher Land auf der Strecke. „Da kommt einiges auf uns zu“, so Löwinger mit Blick auf die geplante Gemeinsame Europäische Agrarpolitik (GAP) der Jahre 2023 bis 2027. Bewegte Zeiten gebe es derzeit freilich nicht nur in der Landwirtschaft, sondern auch durch den Krieg in der Ukraine, dessen Auswirkungen derzeit noch gar nicht abzusehen sind. „Vor diesem Hintergrund müssen wir die Bedeutung der Ernährungssicherung völlig neu bewerten“, sagte der Kreisobmann. Zwangsstilllegungen, wie sie mit vier Prozent vorgesehen sind, würden da so gar nicht mehr in die Zeit passen. Löwinger rief deshalb dazu auf, die künftige Ausrichtung der europäischen Agrarpolitik noch einmal völlig neu zu überdenken. ...weiterlesen

nach oben


01.03.2022

 

WBV Hollfeld: Borkenkäfer sorgt für neuen Rekord


Kulmbach/Hollfeld - Rekord bei der WBV Hollfeld: im zurückliegenden Jahr wurde erstmals die Menge von 100.000 vermarkteten Festmetern übertroffen. Christian Dormann, der Vorsitzende der WBV, spricht von einem erfolgreichen und arbeitsintensiven Jahr. Die WBV Hollfeld erstreckt sich über drei Landkreise. Sie hat rund 1700 Mitglieder aus Bamberg, Bayreuth und Kulmbach.
...weiterlesen

nach oben


28.02.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (12):

Frankenthaler vom Patersberg / Teresa und Christian Jundt haben sich in Veitlahm der solidarischen Landwirtschaft verschrieben

Veitlahm. 1985 beginnt die Geschichte eines echten Kleinods im Kulmbacher Land. Damals hatte Alwin Schneider, der als Entwicklungshelfer in Ecuador arbeitete, den Patersberghof übernommen. Was bis dahin ein konventioneller Schweinezuchtbetrieb mit 25 Hektar landwirtschaftliche Nutzfläche war, wurde von nun an Zug um Zug in eine Solidarische Landwirtschaft (SoLawi) verwandelt, die heute Vorbildcharakter hat. ...weiterlesen

nach oben


25.02.2022

Mitbestimmung und mehr Mitspracherechte / Betriebsratswahlen:  Renate Guist und Michael Müller von Glen Dimplex über Einflussmöglichkeiten, Veränderungen in der Arbeitswelt, Tarifverträge und sichere Beschäftigung

Kulmbach. Anfang März beginnen in ganz Deutschland in rund 28000 Betrieben die Betriebsratswahlen. Sie finden im Abstand von vier Jahren statt und bilden eine wesentliche Grundlage der Mitbestimmung. Die positiven Effekte der Mitbestimmung sind wissenschaftlich vielfach belegt, heißt es von Seiten der Gewerkschaften. Mitbestimmte Betriebe seien nachhaltiger, wirtschaften besser und seien in Krisenphasen resistenter. Wer Beteiligung und Mitsprache im Betrieb erfährt, hat eine grundsätzlich positivere Einstellung zum demokratischen System, meinen auch Renate Guist und Michael Müller, beide sind Betriebsräte bei Glen Dimplex in Kulmbach. Wir sprachen mit beiden über die anstehenden Wahlen und die Idee der betrieblichen Mitbestimmung:

Frau Guist, welche Aufgabe hat ein Betriebsrat? ...weiterlesen

nach oben


24.02.2022

Aufschwung aktiv gestalten / Sibylla Naumann ist eine der neuen stellvertretenden Vorsitzenden des IHK-Gremiums Kulmbach

Kulmbach. Rund 48000 Mitgliedsunternehmen der IHK für Oberfranken Bayreuth waren im Rahmen der IHK-Wahl in den zurückliegenden Wochen aufgerufen, ihre Vertreter für die die regionalen IHK-Gremien zu wählen. Bei der konstituierenden Sitzung des Kulmbacher Gremiums Anfang Februar wählten die Mitglieder ihre neue Führungsspitze. Gremiumsvorsitzender ist Harry Weiß (wir berichteten), als seine Stellvertreterinnen und Stellvertreter wurden neben Sebastian Groppweis (Johann Bergmann GmbH & Co Kasendorf), Florian Naumann (Jöna Immobilien GmbH Kulmbach) und Barbara Hahn (Autotechnik Hahn Kulmbach) auch Sibylla Naumann von der Wilhelm Kneitz AG in Wirsberg gewählt. Wir sprachen mit Sibylla Naumann über ihr neues Amt:

Frau Naumann, Warum ist das Ehrenamt für die Wirtschaft so wichtig? ...weiterlesen

nach oben


23.02.2022

Aktuelle Sturmsituation: Klimawandel ist Fakt / Libanon-Zeder statt Fichte - BBV-Waldexperte Koch fordert standortgerechte Mischwälder statt neuer Schutzgebiete

Bamberg. Die Stürme der zurückliegenden Tage und Wochen haben in den oberfränkischen Wäldern immense Schäden hinterlassen. Für Johann Koch sind sie ein klares Zeichen für den Klimawandel. Trotzdem glaubt der Waldreferent des Bayerischen Bauernverbandes, fest daran, dass die Waldbesitzer nicht nur Opfer sind, sondern vielmehr die Retter des Klimas sein könnten. Voraussetzung dafür sei es, dass eine nachhaltige Forstwirtschaft betrieben wird. Waldstilllegungen und neue Schutzgebiete seien der falsche Weg, so Koch bei einer Veranstaltung des BBV Oberfranken. Bayernweit gibt es etwa 700000 Waldbesitzer. Im Schnitt bewirtschaftet jeder eine Fläche von 2,3 Hektar. ...weiterlesen

nach oben


22.02.2022

Keine Disko im ehemaligen Getränkemarkt / Zukunft des Gebäudes an der Albert-Ruckdeschel-Straße weiter offen

Kulmbach. Eine Diskothek wird es wohl eher nicht. So viel dürfte schon jetzt feststehen. Doch wie geht es weiter mit dem Gebäude des ehemaligen Real-Getränkemarktes an der Albert-Ruckdeschel-Straße. Der Eingang ist verwaist. Kaum ein Auto parkt mehr vor dem Gebäude. An der Stirnseite prangt ein großes Transparent mi der Aufschrift „zu vermieten“ mit den Kontaktdaten von Kaufland-Immobilien. ...weiterlesen

nach oben


21.02.2022

Baumpflege, Beratung und Betriebshilfe / Tendenz steigend: Maschinenring Kulmbach blickt trotz Corona positiv in die Zukunft

Kulmbach. Steigende Zahlen in der Maschinenvermittlung und ein deutlicher Anstieg in der Betriebshilfe: die Arbeit des Maschinen- und Betriebshilfsrings Kulmbach ist auch oder gerade in Corona-Zeiten sehr gefragt. „Die Tendenz zeigt nach oben“, sagt Geschäftsführer Horst Dupke. Wenn die Jahreshauptversammlung auch diesmal erneut angesagt werden musste, sind die Verantwortlichen aber trotzdem optimistisch, Mitte Juni das 60-jährige Bestehen des Maschinenrings mit einem Tag der Landwirtschaft feiern zu können, und zwar nicht virtuell, sondern in Präsenz mit Ausstellungen und Aktionen. ...weiterlesen

nach oben


21.02.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (11):

Angus-Rinder, Energie und Ökolandbau / Michael Greim bewirtschaftet seinen Demeter-Biohof am Ortsrand von Marktschorgast

Marktschorgast. Auf dem Hof der Familie Greim war man schon immer der Zeit voraus: 1988, als das noch keiner so recht ernst nahm stellte Senior Martin Greim auf Bio um, seitdem gehört der Betrieb dem Demeter-Anbauverband an. Im Jahr 2000, lange vor dem Boom der Biogasanlage, wurde auf dem Hof die erste Anlage in Betrieb genommen, damals noch mit 30, heute aufgerüstet auf 75 kW. Schließlich wurden ab 2009 Zug und Zug sämtliche Dächer, mittlerweile sogar die Nordseiten, mit Photovoltaik-Anlagen ausgestattet. Der erzeugte Strom wird teilweise zum Eigenverbrauch genutzt, aber größtenteils ins Netz eingespeist. Ein eigenes Windrad, das wäre noch der Traum, sagt Junior Michael Greim. ...weiterlesen

nach oben


18.02.2022

Weniger Betriebshilfe, mehr Maschineneinsatz / MR Münchberg vor Wechsel an der Spitze

Münchberg. Beim Maschinen- und Betriebshilfsring Münchberg stehen die Zeichen auf Wechsel. Nicht nur Vorstand Siegfried Hüttner aus Mühldorf bei Schauenstein wird nach 15 Jahren im Amt bei den anstehenden Neuwahlen in diesem Jahr nicht mehr antreten, auch Geschäftsführer Patrick Heerdegen wechselt bereits im März an die Landwirtschaftlichen Lehranstalten des Bezirks Oberfranken nach Bayreuth. ...weiterlesen

nach oben


17.02.2022

Auskömmliches Einkommen für die Landwirte / Bayreuther Online-Bauerntag: Kritik an Ramschpreisen der Discounter – Künftige EU-Agrarpolitik wird noch komplexer

Bayreuth. Die Kritik an den Geschäftspraktiken des Lebensmitteleinzelhandels wächst. Nach den Demonstrationen der Landwirte vor den Aldi-Filialen in den zurückliegenden Tagen fanden auch beim Bayreuther Online-Bauerntag sämtliche Redner klare Worte. Es könne nicht sein, so hieß es, dass immer höhere Anforderungen an die Bauern gestellt werden, aber immer weniger bei den Landwirten hängen bleibt. ...weiterlesen

nach oben


17.02.2022

Kritik an Photovoltaikanlage / Größter Solarpark des Frankenwaldes in Issigau geplant

Issigau. Der größte Solarpark des Frankenwaldes soll in Issigau (Landkreis Hof) entstehen. In der rund 1000 Einwohner zählenden Gemeinde hat sich im Dezember bereits die Mehrheit in einem Bürgerentscheid dafür ausgesprochen. Widerstand gegen das Großprojekt kommt dagegen aus den Nachbargemeinden Lichtenberg, Naila und Selbitz. Die „Sonnenwerk Issigau Reitzenstein GmbH“ plant eine „Agri-Photovoltaik-Anlage“, bei der die Fläche unter den Solarpaneelen weiterhin landwirtschaftliche genutzt werden kann. Die GmbH besteht aus dem Elektrotechnik- und Energieunternehmen Mario Münch aus Rugendorf (Landkreis Kulmbach) und dem Issigauer Landwirt Constantin von Reitzenstein. Die beiden Investoren wollen den Solarpark mit einem Investitionsvolumen von für rund 40 Millionen Euro errichtet. ...weiterlesen

nach oben


 

16.02.2022

Mountainbike-Park im Fichtelgebirge vor dem Aus / Verwaltungsgericht verhängt Baustopp für Vorhaben auf dem Kornberg

Bayreuth. Das Bayerische Verwaltungsgericht in Bayreuth hat einem Eilantrag des Landesbundes für Vogelschutz (LBV) gegen eine Baugenehmigung zur Errichtung eines Mountainbike-Parks auf dem Großen Kornberg stattgegeben. Das teilte die Pressestelle des Gerichts jetzt mit. Der LBV hatte im August gegen die vom Landratsamt Wunsiedel erteilte Baugenehmigung Klage erhoben und gleichzeitig die Anordnung der aufschiebenden Wirkung der Klage beantragt, um den Beginn der Rodungsarbeiten zu verhindern. Eine außergerichtliche Einigung war bereits gescheitert. ...weiterlesen

nach oben


15.02.2022

Existenzangst auf vielen Höfen / Gute Bilanz trotz Corona: Maschinenring Fränkische Schweiz konnte sich erneut gut behaupten

Aufseß. Eine verstärkte Nachfrage nach seinem Beratungsangebot stellt der Maschinenring Fränkische Schweiz fest. „Wir müssen an den Leuten dranbleiben und unsere Volksnähe beibehalten, aber gleichzeitig auch verstärkt über den Tellerrand blicken“, sagt Geschäftsführer Manuel Appel. Trotz Corona kann der Ring mit Sitz in Aufseß auf ein erfolgreiches Jahr zurückblicken. „Corona hat uns wenig beeinträchtigt, die Arbeit in der Landwirtschaft muss schließlich weitergehen“, so der Vorsitzende Bernhard Hack aus Weilersbach. ...weiterlesen

nach oben


14.02.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (10):

Tradition und Moderne / Fast 500 Jahre im Familienbesitz: Die Familie Jurkat betreibt das Gut Oberlangenroth im Nebenerwerb

Oberlangenroth. „Wir haben keine großen Hobbys, außer der Landwirtschaft“. In diesem Punkt sind sich Christoph und Michael Jurkat absolut einig. Zusammen mit den Eltern Rosa und Ulrich bewirtschaften sie das Gut Oberlangenroth, das zur Gemeinde Neuenmarkt gehört und das eine Jahrtausend alte Tradition besitzt. Ein Blick auf das breite Tätigkeitsfeld, in dem sich der über 100 Hektar große Betrieb bewegt, zeigt allerdings schnell, dass es sich bei dem Gutshof und weit mehr als um eine Hobby-Landwirtschaft, sondern um einen überaus professionellen Betrieb handelt. ...weiterlesen

nach oben


11.02.2002

Bäuerlicher Nachwuchs: Gute Stimmung trotz Gegenwind / Unternehmertag zur Zukunft der Landwirtschaft

Bayreuth. Die klassischen Absatzmärkte laufen über. Wenn Landwirte heute einen Mehrwert mit ihren Produkten generieren wollen, dann müssen sie manche Dinge neu und anders machen. Diese Empfehlungen hat Fritz Gronauer-Weddige, Leiter der Staatlich Höheren Landbauschule in Triesdorf, dem bäuerlichen Nachwuchs mitgegeben. Beim oberfränkischen Unternehmertag der Bezirksregierung, des Verbandes Landwirtschaftlicher Fachbildung und der Landwirtschaftsschulen Bayreuth und Münchberg legte Gronauer-Weddige den Jungbauern eine selbstkritische Bestandsaufnahme ans Herz: „Wir sollten manchmal versuchen, über unseren Schatten zu springen.“ Marktmechanismen funktionieren nicht mehr, so der Triesdorfer Schulleiter. Ebenso habe der Rohstoff nicht mehr die entscheidende Bedeutung. Das werde beispielsweise daraus ersichtlich, dass bei Brot gerade noch vier Prozent des Endverbrauchspreises beim Landwirt, bei Fleisch immerhin noch 23 Prozent ankämen. ...weiterlesen

nach oben


10.02.2022

Bauern wehren sich gegen Verniedlichung des Wolfes / „Causa Wolf“ beschäftigt Landwirte im Veldensteiner Forst – „Gewisse Koexistenz“ nicht mehr zu verhindern

Betzenstein. Die Wolfspopulationen und damit auch die Übergriffe auf Nutztiere sind in den zurückliegenden Jahren in Deutschland exorbitant angestiegen. Darauf hat Philip Bust, Referent für Jagd und Wildtiermanagement beim BBV hingewiesen. Beim Betzensteiner Online-Bauerntag sprach Bust von einer bundesweit jährlichen Zuwachsrate an Wölfen um 30 Prozent. Das bedeutet, dass sich die Population aktuell gut alle drei Jahre verdoppelt. Die Zahl der Wölfe in Deutschland wird seinen Worten zufolge auf rund 2700 geschätzt. Im Vorjahr seien es noch 1500 Wölfe gewesen. Die Nutztierrisse bezifferte Bust auf 4000, was einer Zunahme um rund 1000 gleichkommt. Zweifel an diesen Zahlen hat der Landwirt Christian Leißner aus Illafeld bei Betzenstein. „Die Zahlen sind massiv untertrieben“, so Leißner. In seinem Wildgehege war es vor ziemliche genau einem Jahr zur Katastrophe gekommen. ...weiterlesen

nach oben


07.02.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (9):

Konventionell, regional, nachhaltig und ehrlich / Getreide für Kulmbacher Bäckereien - Hans Hermann Reinhardt aus Wickenreuth setzt neben seinem Milchviehbetrieb auf regionale Vermarktung

Wickenreuth. Sechs Stunden am Tag komplett mit den Tieren beschäftigt, dazu kommt die Außenwirtschaft, 125 Hektar wollen schließlich bewirtschaftet werden, wenn der Ertrag und die Qualität stimmen soll. Doch für Hans Hermann Reinhardt aus Wickenreuth bei Kulmbach ist die Landwirtschaft viel mehr als nur sein Beruf. „Es macht einfach Spaß“, sagt er, trotz aller Probleme und Herausforderungen, denen sich die Bauern tagtäglich stellen müssen. Ein Urlaub auf Mallorca, das käme für Hans Hermann Reinhard nie in Frage, er sitzt viel lieber auf seinem Bulldog, um die Felder zu bestellen. „Ich bin zufrieden“, sagt der 54-Jährige. Wenn, ja wenn bloß so manche Entscheidung aus der Politik nicht wäre. ...weiterlesen

nach oben


03.02.2022

Geld muss bei den Bauern ankommen / BBV-Protestaktionen vor Aldi-Filialen in Breitengüßbach, Himmelkron und Hollfeld

Breitengüßbach/
Himmelkron/Hollfeld. Gegen das Preisdumping bei Aldi haben Landwirte aus dem Raum Bamberg protestiert. Mit Schleppern und Transparenten zogen sie vor die Filiale des Discounters in Breitengüßbach (Landkreis Bamberg), Himmelkron (Landkreis Kulmbach) und Hollfeld (Landkreis Bayreuth) und machten ihrem Ärger Luft. Corona-bedingt fanden die Aktionen ganz bewusst nicht im großen Stil statt. Allerdings gab es auch an vielen anderen Orten Bayerns ähnliche Proteste. „Wir fühlen uns verraten und verkauft“, schimpfte Landwirt Albert Hümmer aus Trosdorf. Von einer klaren Verbrauchertäuschung sprach auch der Bamberger Kreisobmann Edgar Böhmer. ...weiterlesen

nach oben


02.02.2022

Arbeit der Bauern nicht zum Nulltarif / Pottensteiner Online-Bauerntag: Erfolgsgeschichte „Dachmarke Bayreuther Land“ vorgestellt

Pottenstein. Knapp fünf Jahre nach Gründung des Vereins und zweieinhalb Jahre nach dem offiziellen Start der „Dachmarke Bayreuther Land“ haben alle Beteiligten ein positives Fazit gezogen. „Je mehr Menschen den Wert regionaler Produkte verinnerlichen und verstehen, umso mehr Menschen kaufen diese Produkte auch“, sagte Jana-Lisa Mönch von der Wirtschaftsförderung des Bayreuther Landkreises beim Pottensteiner Online-Bauerntag. Die „Dachmarke Bayreuther Land“ soll nicht eine beliebige Marke unter vielen Marken sein. Sie soll vielmehr Erzeugnisse und Hersteller aus der Region erkennbar machen, um ihre Produzenten und Verarbeiter zu stärken, so Jana-Lisa Mönch, die im Rahmen des Regionalmanagements Bayreuth Stadt und Land wesentlich an der Einführung der Dachmarke beteiligt war. Als Ziel nannte sie es, die Vielfalt an regionalen Spezialitäten und Produkten zu erhalten, damit die Wertschöpfung in der Region bleibt. ...weiterlesen

nach oben


01.02.2022

Mehr Rehwild in heimischen Wäldern / „Wald vor Wild“: Forstliches Gutachten zur Waldverjüngung vorgestellt

Kulmbach. Die Rehwildbestände im Landkreis Kulmbach sind im zurückliegenden Jahr deutlich angestiegen. Das geht aus dem Gutachten zur Waldverjüngung hervor, das Michael Schmidt vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten bei der Online-Jahresversammlung der Jagdgenossenschaften im Bauernverband vorgestellt hat. Demnach hat die Verbiss-Problematik in allen sechs Hegegemeinschaften des Kulmbacher Landes deutlich zugenommen. Darauf müsse reagiert werden, waren sich sämtliche Akteure einig. Teilweise liege der Verbiss sogar deutlich über den bayerischen Durchschnitt, berichtete Forstdirektor Schmidt. Die Ökonomischen Auswirkungen für die Waldbesitzer nannte er schwerwiegend, weil beispielsweise der Bau von notwendigen Schutzzäunen hohe Kosten verursache. ...weiterlesen

nach oben


31.01.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (8):

Klasse statt Masse / Geringe Besatzdichte, beste Wasserqualität: Vitale Fische aus der Kleinrehmühle

Kleinrehmühle. Das ist der Idealfall regionaler Vermarktung: „Der Bedarf ist so groß, dass wir über einen Umkreis von höchstens 100 Kilometer hinaus gar nicht verkaufen“, sagt Daniel Wagner von der Fischzucht Kleinrehmühle. Viele der produzierten Fische gehen an die eigene Ausflugsgaststätte vor Ort. Damit fällt überhaupt kein Transportweg an, mehr Tierwohl geht nicht. In über 30 naturnahen Erdteichen, Becken und Fließkanälen produziert die Familie Wagner Regenbogenforellen, Bachforellen und Elsässer Saiblinge. Zum Team gehören neben Daniel Wagner und Lebensgefährtin Tina fünf fachkundige und langjährig erfahrene Mitarbeiter, zwei Fischwirte und drei weitere Kräfte, die mit Herzblut für die Fische und die Fischzucht leben. ...weiterlesen

nach oben


26.01.2022

Milchviehhalter in Oberfranken: Pro Woche zwei Betriebe weniger / Rinderzuchtverband Oberfranken legte Jahresbericht vor – Umsatz konnte endlich wieder gesteigert werden

Bayreuth. Trotz Corona und aller damit verbundenen Einschränkungen konnte der Rinderzuchtverband Oberfranken sein Ergebnis im zurückliegenden Zuchtjahr um 1,6 Millionen Euro auf insgesamt rund 16,5 Millionen Euro steigern. Das ist umso erfreulicher, als dass in den vergangenen beiden Jahren das Ergebnis rückläufig war. Wie aus dem druckfrisch vorliegenden Jahresbericht hervorgeht, sind die Vermarktungszahlen um gut 500 auf exakt 30968 Tiere aller Kategorien (Nutzkälber, Zuchtkälber, Jungrinder, Jungkühe und Bullen) gestiegen. Das Geschäftsjahr des Rinderzuchtverbandes ist nicht identisch mit dem Kalenderjahr. Es beginnt am 1. Oktober und endet am 30. September. ...weiterlesen

nach oben


25.01.2022

Mit Waldumbau gegen den Klimawandel / Höhere Temperaturen, weniger Niederschläge – BBV informiert Waldbauern über geeignete Gegenmaßnahmen

Bamberg. Der Klimawandel ist die größte Herausforderung für die Forstwirtschaft. Das sagt Hans-Joachim Klemmt, neuer Leiter der Abteilung Waldbau und Bergwald an der Landesanstalt für Wald- und Forstwirtschaft in Freising-Weihenstephan. Einzige wirksame Maßnahme ist dabei der frühzeitige Aufbau klimastabiler und zukunftsfähiger Wälder, so der Fachmann bei einer Online-Veranstaltungsreihe zum Thema Klima des BBV Oberfranken. ...weiterlesen

nach oben


25.01.2022

Weniger Betriebe, weniger Schweine / „Stallgespräch“ bei den Ferkelerzeugern Deinlein in Neudorf

Neudorf. Ihren Viehbestand haben sie schon drastisch reduziert. Waren es im Herbst noch 350 Schweine auf dem Ferkelerzeugungsbetrieb von Dagmar und Jörg Deinlein in Neudorf, nahe Scheßlitz, sind es mittlerweile nur mehr 190. Die Preise sind einfach zu schlecht. Wie es weitergehen soll, ist völlig offen. „Die ständig neuen Anforderungen machen uns schon schwer zu schaffen“, sagte Jörg Deinlein beim „Stallgespräch“ des BBV Bamberg. ...weiterlesen

nach oben


24.01.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (7):

Ein halbes Jahrhundert Mühlentradition / Familienbetrieb in 18. Generation - Qualitätsmehle aus regionaler Herstellung

Stadtsteinach. Aus der Region für die Region: das könnte ein Slogan sein, mit dem Dirk Partheimüller Werbung für seine Produkte macht. Doch der Inhaber der historischen Partheimühle in Stadtsteinach hat das ganz nicht nötig. Über ein gutes Dutzend Landwirte aus den Landkreisen Bayreuth, Kronach und Kulmbach gehören seit eh und je zu seinen Lieferanten. Das Korn kommt also von den Feldern der Region. Das produzierte Weizen-, Roggen- und Dinkelmehl findet nahezu ausschließlich in Bäckereien und Pizzerien Oberfrankens Verwendung. Nahezu heißt, dass auch Privatleute ihr Mehl entweder direkt beim Partheimüller oder bei Rewe- und Edeka-Märkten in und um Kulmbach erwerben können. ...weiterlesen

nach oben


20.01.2022

Generationengerechter Übergang bei der Anbindehaltung / Landwirte diskutierten mit CSU-Abgeordneten

Lichtenfels/Kulmbach. In der Kritik am Koalitionsvertrag war man sich einig beim Online-Gespräch tragender bäuerlicher Organisationen aus Coburg, Kronach und Kulmbach mit den beiden CSU-Bundestagsabgeordneten Emmi Zeulner (Lichtenfels/Kulmbach) und Jonas Geissler (Coburg/Kronach). So ganz verinnerlicht hatten es manche Teilnehmer freilich noch nicht, dass CSU im Bund jetzt Opposition heißt. „Wir sind abgewählt worden und können künftig nur Anträge stellen“, sagte Emmi Zeulner. Als Opposition sitze man eben nicht mehr mit am Verhandlungstisch. Einfacher werde das sicher nicht. Jonas Geissler, neu gewählter Abgeordneter für den Wahlkreis Coburg, zu dem auch Kronach gehört, räumte Fehler der CSU in der Vergangenheit ein. „Wir wissen, dass wir wahnsinnig viele Landwirte enttäuscht haben“, sagte er. ...weiterlesen

nach oben


20.01.2022

Bauern am Scheideweg / BBV-Stallgespräch bei Schweinebauer Jan Schrijer im Coburger Land

Ottowind. Die Schweinerhalter sind seit Monaten die eigentlichen Sorgenkinder. „Derzeit werden die Kosten nicht annähernd gedeckt“, sagte der Coburger Kreisobmann Martin Flohrschütz beim traditionellen Pressegespräch, das viele Kreisverbände alljährlich im Umfeld der Grünen Woche veranstalten. Wenn es heuer Corona-bedingt auch schon zum zweiten Mal hintereinander keine Grüne Woche gibt, so hält der BBV trotzdem an seinen „Stallgesprächen“ fest, um auf die dringendsten Probleme der Branche hinzuweisen. ...weiterlesen

nach oben


17.01.2022

Wettermeldungen digital und online / Georg Zenk aus Bad Staffelstein und Harald Fischer aus dem Fichtelgebirge sind offizielle Melder des Deutschen Wetterdienstes - Ehrenamtliche Helfer gesucht

Bad Staffelstein / Marktleuthen. Der Deutsche Wetterdienst sucht in Oberfranken einen Wetterbeobachter. Hintergrund ist, dass Waldfried Männlein aus Königsfeld im Landkreis Bamberg aus Altersgründen seine ehrenamtliche Tätigkeit vor kurzem eingestellt hat. Er betreute zuletzt eine der ältesten Stationen überhaupt, die bereits im Jahr 1899 ihren Betrieb aufgenommen hatte. Aktuell gibt es oberfrankenweit im Schnitt alle 15 Kilometer eine Station, so Frank Sievers von der Abteilung Messnetze und Daten des Deutschen Wetterdienstes in München. Wettermelder zu finden sei nicht ganz einfach, da die Station möglichst frei stehen muss, damit die Messungen nicht beeinträchtigt werden. Landwirte seien geradezu prädestiniert dafür, da sie über entsprechende Flächen in geeigneten Lagen verfügen und die Daten ja ohnehin auch für sich benötigen. ...weiterlesen

nach oben


17.01.2022

Landwirtschaft hat Zukunft (6):

Kurze Transportwege, frische Fische / Teichwirt Edwin Hartmann produziert Karpfen am Ortsrand von Waldau

Waldau. „Gesunde Lebensmittel in den eigenen Teichen zu produzieren, das erfüllt einen auch mit Stolz“, sagt Edwin Hartmann (66) aus Waldau. Sein Lebensmittel sind die Karpfen, die in den vier eigenen Teichen am Ortsrand des Neudrossenfelder Gemeindeteils heranreifen. Vermarktet werden sie im Wesentlichen über die für ihre Fischspezialitäten weit über die Landkreisgrenze hinaus bekannte und bereits mehrfach ausgezeichnete Gaststätte Fuchs direkt in der Nachbarschaft der Familie Hartmann. Noch kürzer können Transportwege kaum ausfallen, liegen doch zwischen Teich und Wirtshaus nicht einmal 500 Meter Luftlinie. ...weiterlesen

nach oben


14.01.2022

Regionales nicht zum Ramschpreis / Wertschätzung und Wirtschaftlichkeit: Klinikum und Landratsamt setzen auf heimische Verpflegung

Kulmbach. Das Bundeslandwirtschaftsministerium macht unter seinem neuen Chef Cem Özdemir Druck. Die bereits von Vorgängerin Julia Klöckner angestoßene Initiative, in Kantinen und Gemeinschaftsverpflegung mehr auf Bio-Lebensmittel zu setzen, soll schnell Realität werden. „Als Bund setzen wir auf mehr Bio, mehr Tierwohl und fairen Handel“, heißt es aus dem Ministerium. Gleichzeitig soll aufgezeigt werden, wie mehr Bio-Lebensmittel bezahlbar für alle angeboten werden können. Konkret ist eine Erhöhung des Anteils von Bio-Lebensmitteln in Kantinen und Gemeinschaftsverpflegungen bis 2025 auf 20 Prozent geplant. Noch einen Schritt weiter ist Bayern. Hier gibt es einen Beschluss, nach dem bis spätestens 2025 in allen staatlichen Kantinen ein Warenanteil von mindestens 50 Prozent aus regionaler oder biologischer Erzeugung angeboten werden soll. ...weiterlesen

nach oben


14.01.2022

Notorische Ladendiebin verurteilt / Langjähriger Drogenkonsum führte zu psychischer Erkrankung

Kulmbach. Zu einer Bewährungsstrafe von acht Monaten hat das Amtsgericht eine 55-jährige Reinigungskraft aus Kulmbach verurteilt. Die Frau hatte vor knapp zwei Jahren im Edeka-Markt am Goldenen Feld verschiedene Lebensmittel im Wert von 17,82 Euro gestohlen. Die Verhandlung fand deshalb erst jetzt statt, weil Verteidiger Alexander Schmidtgall beantragt hatte, ein psychiatrisches Gutachten über die Frau einzuholen. Das Gutachten lag jetzt vor, mit dem Ergebnis, dass die Frau durchaus schuldfähig und in der Lage ist, das Unrecht ihrer Tat einzusehen. Es brachte aber auch zu Tage, dass die Frau aufgrund langjährigen Drogenmissbrauchs unter einem Abhängigkeitssyndrom mit schweren depressiven Zügen leidet. Zum Zeitpunkt der Tat habe sie gerade ein Methadon-Substitutionsprogramm absolviert. ...weiterlesen

nach oben


14.01.2022

Crystal im Fahrradlenker / Lebenslang suchtkrank:
Mechaniker aus Kulmbach muss hinter Gitter

Kulmbach. Vielfach vorbestraft, mehrfach schon im Gefängnis und unter einschlägiger Bewährung stehend: ein 49-jäheiger Mechaniker aus Kulmbach hält die Justiz ganz schön auf Trab. Auch wenn er jetzt mir „nur“ knapp sechs Gramm Crystal Speed erwischt wurde, so muss er doch ins Gefängnis. Richterin Sieglinde Tettmann verurteilte den Mann zu fünf Monaten ohne Bewährung. Zu oft hatte er schon Bewährungsstrafen bekommen und immer wieder war er trotzdem straffällig geworden. ...weiterlesen

nach oben


13.01.2022

Kitzrettung sorgt für positive Image der Landwirtschaft / Neue Ämterstruktur vorgestellt

Bayreuth. Eine überaus positive Bilanz über die Wildtierrettung während des zurückliegenden Jahres hat Johannes Scherm, Geschäftsführer des Maschinenrings Bayreuth-Pegnitz, gezogen. „Das Image der Landwirtschaft wurde damit deutlich verbessert“, sagte er bei einer gemeinsamen Online-Gebietsversammlung von Maschinenring, Bauernverband, Landwirtschaftsamt und Verband landwirtschaftlicher Fachbildung. Bedingt durch den späten Zeitpunkt und die kurzen Schönwetterperioden sei der erste Schnitt für alle Beteiligten eine echte Herausforderung gewesen. Trotzdem seien über 400 Rehkitze vor dem sicheren Mähtod bewahrt worden. ...weiterlesen

nach oben


13.01.2022

Mit Lach-Yoga gegen die Nachbarn / Verfahren gegen 60-jährigen Betriebswirt wegen Nötigung eingestellt

Kulmbach. Offensichtlich schwelt der Nachbarschaftsstreit schon sehr lange. Beschimpfungen, Provokationen und Anzeigen sind schon fast an der Tagesordnung in einem kleinen Ort im Landkreis. Am 17. Mai des vergangenen Jahres ist der Streit allerdings eskaliert. Ein 60jähriger Mann fuhr mit seinem Geländewagen in die kleine Stichstraße seines Anwesens, als sich die Nachbarin mit zwei Bekannten und mehreren kleinen Kindern in der Einfahrt zu deren Grundstück aufhielt. Angeblich soll der Mann Gas gegeben haben und absichtlich auf die Frauen und deren Kindern zugefahren sein, um sie zu maßregeln. Der Mann, von Beruf Betriebswirt, fand sich nun auf der Anklagebank wieder, der Vorwurf lautete Nötigung. Die konnte nach langer Verhandlung am Ende dann aber doch nicht bewiesen werden. ...weiterlesen

nach oben


13.01.2022

Arbeitslosengeld und Hartz-IV-Leistungen zu Unrecht bezogen / Hohe Geldstrafe gegen 37-Jährigen Angeklagten

Kulmbach. Fast hätten ihn seine vielen Vorstrafen wieder ins Gefängnis gebracht. Dabei war einem 37-jährigen Mann aus Kulmbach die Sache lediglich über den Kopf gewachsen, als er im Sommer 2020 zu Unrecht Arbeitslosengeld- und Hartz-IV-Leistungen in Höhe von zusammen über 700 Euro bezogen hatte. Der Angeklagte hatte einfach vergessen, der Arbeitsagentur und dem Job-Center die Aufnahme seiner neuen Beschäftigung bei einer Kulmbacher Firma anzuzeigen. Aufgrund des relativ geringen Schadens wäre eine Einstellung des Verfahrens gegen eine Geldauflage durchaus üblich gewesen. Anders beim Angeklagten: Er war massiv vorbestraft, brachte es seit 1999 auf insgesamt 13 Vorstrafen, unter anderem wegen Diebstahl, Unterschlagung, Wohnungseinbruch, Körperverletzung und Fahrens ohne Führerschein. Mehrfach musste er schon Gefängnisstrafe absitzen, wegen eines Drogendeliktes bekam er zuletzt 2017 eine Bewährungsstrafe. ...weiterlesen

nach oben


12.01.2022

Drogen aus dem Dark Net / 22-jähriger Angeklagter muss zweieinhalb Jahre hinter Gitter

Kulmbach. Er hat in seinem jungen Leben schon ziemlich viel verbockt. Diebstähle, Waffenbesitz, betrunken am Steuer und immer wieder Drogengeschichten. Wenn das Schöffengericht einen heute 22-jährigen Mann aus dem Landkreis zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt hat, dann solle er das als Chance begreifen, gab ihm der Vorsitzende Christoph Berner mit auf dem Weg. In der Jugendstrafanstalt Ebrach, wo der Angeklagte ohnehin wegen anderer Taten bereits einsitzt, könne er seine abgebrochene Berufsausbildung vollenden, um danach ein straffreies und drogenfreies Leben zu führen. Der Angeklagte hatte zusammen mit zwei anderweitig verfolgten Männern über elf Gramm Crystal Meth im Dark Net bestellt. Drogenfahnder bekamen davon Wind. Beim Eintreffen der Lieferung aus den Niederlanden schlugen die Beamten zu und stellten das Rauschgift sicher. ...weiterlesen

nach oben


11.01.2022

Nach üblen Drohungen per WhatsApp: Showdown auf dem Sportplatz / Vater und Sohn vor Gericht: Eigene Kinder zu Übergriffen angestachelt

Kulmbach. Was früher eine Schlägerei auf dem Pausenhof war, wird heute über die sogenannten sozialen Medien ausgetragen. Dabei kann es ganz schön zur Sache gehen. Erst recht dann, wenn sich das Geschehen von der virtuellen in die reale Welt verlagert. Eine solche Begebenheit brachte jetzt Vater und Sohn vor Gericht. Der 42-Jährige soll den 14-Jährigen angestiftet haben, einen anderen zu verprügeln, so lautete die Anklage. Ganz so war es dann aber doch nicht. Das Verfahren gegen den 14-Jährigen wurde wegen geringer Schuld eingestellt, denn nicht er hatte geprügelt, sondern sein strafunmündiger kleiner Bruder. Der Vater wurde wegen Anstiftung und Beleidigung zu einer Geldstrafe in Höhe von 120 Tagessätzen zu jeweils 17 Euro (2040 Euro) verurteilt. ...weiterlesen

nach oben


10.01.2022

Landwirtschaft der Zukunft (5):

Im Konsens zwischen konventionell und bio / Ferkelerzeugung, Lohnarbeiten, Getreidebearbeitung: Gerhard Reif aus Gößmannsreuth setzt auf mehrere Betriebszweige

Gößmannsreuth. Der Blick über den Tellerrand, das ist heute das Wichtigste für jeden landwirtschaftlichen Unternehmer. Gerhard Reif aus Gößmannsreuth, weiß ganz genau, wovon er spricht. Sein Betrieb hat sich seit der Übernahme 1997 vom kleinen Bauernhof zum breit aufgestellten landwirtschaftlichen Unternehmen entwickelt und ist durch Höhen und Tiefen gegangen. „Man muss neue Wege gehen und sich auch mal was trauen“, sagt der 55-Jährige. Ein „weiter so“ werde heute nicht mehr funktionieren. Dafür sei schon die Zeit viel zu schnelllebig geworden. ...weiterelesen

nach oben


05.01.2022

Land unter im Raum Kulmbach / Dauerregen sorgt für Überflutungen

Kulmbach. Die Niederschläge der zurückliegenden Tage haben die Pegelstände der Bäche und Flüsse im Raum Kulmbach gewaltig ansteigen lassen. Besonders der Rote und der Weiße Main waren davon betroffen. Der anhaltende Dauerregen hat nicht nur durch zahlreiche Sperrungen für Verkehrsbehinderungen auf den Straßen gesorgt, sondern auch viele land- und forstwirtschaftliche Flächen überflutet. ...weiterlesen

nach oben


03.01.2022

Landwirtschaft der Zukunft (4):

Bio-Milch für die Eisdiele / Michael Sack bewirtschaftet den Maierhof bei Ködnitz

Ködnitz. „Ich war zehn Jahre lang nur unterwegs“, sagt Michael Sack. Jetzt, mit 34, ist er angekommen, und zwar auf dem Maierhof, ein Einzelhof nahe der Kulmbacher Stadtgrenze, der zur Gemeinde Ködnitz gehört. 2016 hat er den Betrieb, den bis dahin seine Eltern Anita und Gerhard Sack führten, übernommen. Der Milchviehbetrieb mit ausgelagertem Jungvieh und dem Schwerpunkt Futterbau ist seitdem zum Lebensmittelpunkt geworden. ...weiterlesen

nach oben



Frank Piontek: "Humboldts letzte Reise", (Fotos: Stephan Herbert Fuchs), Verlag Breuer & Sohn Bayreuth 2020
Info


Frank Piontek: "Alexander von Humboldt trifft Jean Paul"", (Fotos: Stephan Herbert Fuchs), Verlag Breuer & Sohn Bayreuth 2019
Info



Herausgeber: Oliver van Essenberg. Mit Beiträgen von: Monika Beer, Inge Eggers, Oliver van Essenberg, Karla Fohrbeck, Stephan Herbert Fuchs, Uta Hengelhaupt, Peter Krückmann, Cornelia Masel-Huth, Stephan Müller, Frank Piontek, Mia Pittroff, Eric Waha, Thomas Zimmer u.a. Preis: 19,80 Euro. 256 Seiten, ca. 450 Abbildungen. Verlag: selekt, Bamberg. ISBN: 978-3981379952
Info

"Am Anfang war das Wort"
(Johannes-Evangelium 1,1)

„Man sieht nur, was man weiß.“
(Ludwig Michael Curtius)

"Wer nichts weiß, muss alles glauben"
(Marie von Ebner-Eschenbach)

„Wenn auch anzunehmen ist, alles sei bereits gesagt, so darf man doch keinesfalls folgern, dass auch alles gehört und verstanden ist."
(Franz Liszt)